Gefährdungen kennen und einschätzen

Der berufliche Alltag kann auch Gefährdungen und Belastungen mit sich bringen, die die Gesundheit in Mitleidenschaft ziehen. Diese gilt es zu beseitigen oder zumindest die Risiken zu minimieren. Die Arbeitsplätze sollen möglichst gesundheitsförderlich gestalten sein. Dazu müssen Sie die Gefährdungen und Belastungen kennen und einschätzen können.

Rechtliche Grundlagen

Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet alle Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen regelmäßig eine Gefährdungs­beurteilung vorzunehmen und als kontinuierlichen Verbesserung­sprozess weiterzuführen. Die "Grundsätze der Prävention" sind in der DGUV Vorschrift 1 und in der DGUV Regel 100-001 detaillierter beschrieben.

Sicherheit und Gesundheit planen und managen

Die Gefährdungsbeurteilung ist Führungsinstrument und Planungsgrundlage für die betriebliche Organisation und Arbeitsabläufe. Geeignete Maßnahmen können Störungen im Betriebsablauf, Unfälle und andere gesundheitliche Beeinträchtigungen vermeiden. Sie können Ausfallzeiten beim Personal verringern. Dazu gehören beispielsweise Regelungen zur Reinigung und zur Desinfektion, arbeitsmedizinische Vorsorge für Ihre Beschäftigten an, Prüffristen für Arbeitsmittel und Betriebsanweisungen. Gesunde und sichere Arbeitsbedingungen können die Motivation und Leistungsfähigkeit verbessern und zur Qualitätssicherung beitragen.

Gefährdungsbeurteilung online dokumentieren

Pflege
Kitas
Apotheken
Tiermedizin
Werkstätten
Schädlingsbekämpfung
Friseurhandwerk
E-Learning: BGW-Lernportal

Unser kostenloser Online-Kurs Gefährdungsbeurteilung richtet sich an Unternehmerinnen und Unternehmer im Rahmen der alternativen, bedarfsorientierten Betreuung.