Eine Gruppe Krankenpfleger und -pflegerinnen.

Das interkulturelle Team – Pflege Qualifizierung zum interkulturellen (Pflege-)Team

Zusammenschluss aus verschiedenfarbigen Figuren

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Team ist besonders in der Pflege wichtig. Die Anforderungen sind hoch und ein reibungsloses Miteinander spielt eine wichtige Rolle. In Betrieben, in denen häufig Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund tätig sind, ist ein besonders offener und sensibler Umgang gefragt, um den Herausforderungen des Pflegealltags zu begegnen.

Von Mensch zu Mensch

Einrichtungen, die Diversität nicht als Problem, sondern als Vorteil begreifen und aktiv gestalten, haben gute Chancen, Beschäftigte mit Migrationshintergrund optimal einzubinden und in die bestehenden Arbeitsroutinen zu integrieren. Das schafft nicht nur gelingende Zusammenarbeit, sondern betrifft auch grundlegende Aspekte von Sicherheit und Gesundheit im Betrieb.

Interkulturelles Training

Das von der BGW angebotene Training „Interkulturelles Team – Pflege“ vermittelt Einrichtungen der stationären Krankenpflege die Kompetenz für erfolgreiche interkulturelle Zusammenarbeit. Beschäftigte werden für Gefährdungen sensibilisiert, die aufgrund von Kommunikationsschwierigkeiten, unterschiedlicher Haltungen oder Einstellungen entstehen können. Sie lernen, diese rechtzeitig zu erkennen und durch zielgerichtete Strategien zu vermeiden. Damit trägt das Training zur Förderung gesundheitsgerechter und sicherer Arbeitsbedingungen aller Beschäftigter bei.

Das Training richtet sich an Einrichtungen der stationären Krankenpflege, die gezielt (Pflege-)Fachkräfte im Ausland anwerben und langfristig betrieblich integrieren wollen.

Das BGW-Training besteht aus drei eintägigen Modulen für verschiedene Zielgruppen im Betrieb:

  • Modul 1: "Grundlagen interkultureller Sensibilisierung" richtet sich an Führungskräfte sowie an Mitarbeitende mit und ohne Migrationshintergrund, die bereits seit längerer Zeit in der Einrichtung arbeiten.

  • Modul 2: "Gut im neuen Betrieb ankommen" richtet sich an Pflegekräfte aus dem Ausland, die neu in der Einrichtung sind.

  • Modul 3: "Der Weg zum integrationsfreundlichen Betrieb" richtet sich an Multiplikatoren und Multiplikatorinnen im Unternehmen. Dazu gehören beispielsweise die Pflegedienstleitung, die Fachkraft für Arbeitssicherheit, die Betriebsärztin oder der Betriebsarzt, Mentoren und Mentorinnen sowie Integrationsbeauftragte.

Auszeichnung und finanzielle Förderung

Überzeugen Sie als anerkannter "Integrationsfreundlicher Betrieb" sowohl Beschäftigte, Kunden und Kundinnen, sowie bei der Neuanwerbung von Fachkräften aus dem Ausland.

Reflektieren Sie wichtige Fragestellungen rund um eine möglichst kultursensible Gestaltung Ihrer betrieblichen Strukturen und Abläufe. Das gilt auch für Ihre Arbeitsschutzorganisation. Dabei hilft Ihnen zum Beispiel der BGW Orga-Check, ein Onlinetool mit dem Sie eine Bestandsaufnahme zu Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit vornehmen und notwendige Anpassungen Ihrer betrieblichen Konzepte gestalten können. 

Einrichtungen, die ein besonderes Engagement zeigen, können von der BGW eine Auszeichnung als integrationsfreundlicher Betrieb und eine finanzielle Förderung erhalten. Voraussetzungen sind die erfolgreiche Teilnahme an einem BGW-Bonusprogramm: Arbeitsschutz mit System sowie ein betriebliches Integrationskonzept.

Gut zu wissen: Die BGW berät Sie bei Bedarf auch beim Transfer der Trainingsinhalte bis hin zu einem umfassenden Integrationskonzept.