Drei Beschäftigte sitzen am Tisch bei Teambesprechung zum Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Gesunde Beschäftigte – gesunde Betriebe

Das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) ist ein Instrument für Unternehmen: Sie sorgen professionell und systematisch dafür, ihre Beschäftigten wieder einzugliedern und ihre Gesundheit sowie Leistungsfähigkeit zu stabilisieren.

Geeignete Maßnahmen bei mehr als sechs Wochen Arbeitsunfähigkeit

Infrage kommt das BEM für Beschäftigte, die innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen arbeitsunfähig sind – egal ob ununterbrochen oder in mehreren Zeiträumen. Was kann für ihre Gesundheit getan werden, wie kann ihr Arbeitsplatz gesichert werden?

Das BEM dient dazu, rechtzeitig geeignete Maßnahmen zu treffen. Hierzu können die stufenweise Wiedereingliederung, Schulungsmaßnahmen oder eine Umgestaltung des Arbeitsplatzes gehören. Insgesamt verringern sich durch ein BEM die Fehlzeiten von Beschäftigten – und sie sind motivierter und identifizieren sich mit ihrem Unternehmen.

Angebote für alle bei der BGW versicherten Betriebe

  • Seminare: In einem kompakten Basisseminar zum Thema vermitteln Experten das nötige Wissen, mit dem Sie in Ihrem Betrieb erfolgreich ein Betriebliches Eingliederungsmanagement einführen können. Ein 2-tägiger Workshop richtet sich dagegen an Unternehmen, in denen es bereits BEM-Prozesse und -Strukturen gibt. Dort steht der Erfahrungsaustausch für BEM-Beteiligte im Vordergrund.
  • Beratung: Mitgliedsunternehmen der BGW können kostenfrei eine Beratung zum Aufbau eines systematischen Eingliederungsmanagements in Anspruch nehmen. Nehmen Sie bitte Kontakt auf.

Führen Unternehmen ein BEM ein, unterstützt sie die BGW. Ziel ist, im Fall der Fälle die Gesundheit erkrankter Beschäftigter wiederherzustellen, erneuter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und somit Fehlzeiten zu verringern.