Grundseminar: Gefahrstoffe in der Wohlfahrtspflege

Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Werkstätten für Menschen mit Behinderungen, Berufsbildungswerken oder Berufsförderungswerken, die im Rahmen ihrer Tätigkeit koordinierende Aufgaben zum Schutz vor Gefahrstoffen ausüben, zum Beispiel Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärztinnen und -ärzte und betriebliche Ansprechpersonen für den Themenbereich Gefahrstoffe, die sich bisher nur wenig mit der Gefahrstoffproblematik auseinandergesetzt haben. Sie erhalten die Möglichkeit, ihre Fachkunde für die Gefährdungsbeurteilung nach der Gefahrstoffverordnung zu vervollständigen.

Seminarkürzel: W22

Dieses Seminar ist für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gedacht, die mit der Koordination und Umsetzung von Präventionsmaßnahmen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen zu tun haben. Im Seminar eignen Sie sich die Grundlagen zum fachkundigen Vorgehen bei der Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen an.

Die Inhalte des Seminars

Diskutiert werden Fragestellungen aus der betrieblichen Praxis: Welche Rolle habe ich hinsichtlich des Gefahrstoffthemas? Wie beschaffe ich mir relevante Informationen zu Gefahrstoffen und Tätigkeiten? Wie erkenne ich unterschiedliche Gefährdungen und wie beurteile ich sie? Welche Gefährdungen gehen von brand- und explosionsgefährlichen Stoffen in der Wohlfahrtspflege aus? Wie können geeignete Schutzmaßnahmen festgestellt und umgesetzt werden? Wie informiere ich die Beschäftigten im Betrieb? Wie können die Umsetzung und die Wirksamkeit der Maßnahmen überprüft werden? Was ist bei der Lagerung von Gefahrstoffen zu berücksichtigen?

Wir unterstützen Sie dabei:

  • wichtiges Basiswissen über Gefahrstoffe und Gefahrstoffrecht zur Problemlösung zu nutzen
  • die grundlegenden Instrumente eines systematischen Gefahrstoffmanagements zu kennen und anzuwenden
  • ein Sicherheitsdatenblatt zu interpretieren
  • notwendige Dokumentationen zu erstellen, zum Beispiel ein Gefahrstoffverzeichnis
  • Gefährdungen unter Zuhilfenahme von Branchenlösungen zu beurteilen
  • sich mit speziellen Gefahrstoffgruppen in der Werkstatt auszukennen

Bei Stornierungen, die ab zehn Werktagen vor Seminarbeginn bei uns gemeldet werden, erheben wir unabhängig von der Seminardauer und dem Absagegrund eine Gebühr von 150 Euro. Die Gebühr entfällt, wenn Sie eine Ersatzperson (bitte unbedingt Name, Tätigkeit und Übernachtungswunsch angeben) schriftlich benennen, die über die notwendigen Teilnahmevoraussetzungen für das Seminar verfügt. Die Kosten von gebuchten, aber nicht in Anspruch genommenen Übernachtungen sowie einer nicht stornierten Vorabendanreise werden Ihnen ebenfalls in Rechnung gestellt.

Seminarbeginn erster Tag: 14.00 Uhr
Seminarende letzter Tag: 13.00 Uhr

Terminwahl für den Block W22:

Termin

Ort

Seminarnummer