Fahrrad- und Fußwegetraining für Menschen mit Behinderungen "Gesund und sicher zu Fuß" und "Gesund und sicher mit dem Rad"

In den Trainings stärken Menschen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen ihre Mobilitätskompetenzen und ihr Selbstbewusstsein als Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Sie basieren auf einem fundierten pädagogischen und therapeutischen Konzept – und machen Spaß. Lebendig und einfühlsam vermitteln die Trainer und Trainerinnen, wie man schwierigen Situationen im Straßenverkehr mit Vorsicht begegnet und Gefährdungen vermeidet.

Bedarfsgerechte Planung

Vor der Durchführung stimmen sich Trainerinnen und Trainer mit den Verantwortlichen der auftraggebenden Einrichtung zu Wünschen und Rahmenbedingungen ab. Dabei ist die Zahl der Teilnehmenden auf zwölf pro Training begrenzt und sollte acht nicht unterschreiten. Sie sind während der Trainings bei der BGW unfallversichert, müssen aber von einer Vertrauensperson begleitet werden.

Die Angebote

Lerninhalte:

  • Stolper- und Sturzrisiken kennenlernen
    Ein Paar Beine bewegen sich über verschiedenfarbige Markierungskarten.
  • motorische Stärken erkennen
  • Training auf dem Übungsparcours
  • Fortsetzung des Trainings auf Alltagswegen zur Arbeit oder zu privaten Verabredungen
  • Hindernisse vorsichtig passieren
  • Straßen sicher überqueren
  • sich im Straßenverkehr orientieren, aufmerksam bleiben und sich nicht ablenken lassen

Das Training "Gesund und sicher zu Fuß" dauert einen Tag. Verkehr und Verkehrswege auf dem Betriebsgelände sowie das sichere Einsteigen in die Beförderungsfahrzeuge und das Aussteigen werden im Training berücksichtigt.

Die Trainings sind sowohl einzeln als auch zusammen aufeinander aufbauend buchbar.

Zielgruppe: Die Trainings richten sich an Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen, die auf dem Betriebsgelände oder dem Weg zur Arbeit unterwegs sind.

Werkstätten für Menschen mit Behinderungen, die bei der BGW versichert sind, können die Trainings als Inhouse-Veranstaltung buchen.

Kosten: Die Trainings werden von der BGW kostenfrei angeboten.

Eine Absage des Trainings hat bis zu zwei Wochen vor dem Trainingstermin zu erfolgen, ansonsten erhebt die BGW einen Stornogebühr in Höhe von 300 €.

Impressionen aus den Trainings

Eine Gruppe Personen, die sich mit dem Anlegen von Fahrradhelmen beschäftigen.

Anlegen der Schutzhelme im Fahrradtraining

Junger Mann radelt durch einen Hindernisparcour.

Parcours-Übung im Radfahrtraining

Junge Frau hält eine Karte mit Radwegzeichen in der Hand.

Teilnehmerin übt das Erkennen von Verkehrszeichen

Junger Mann sitzt auf dem Boden - vor ihm liegen verschiedene Verkehrszeichen.

Teilnehmer übt das Erkennen von Verkehrszeichen

Trainerin zeigt Teilnehmenden des Fahrradtrainings das richtige Anlegen eines Schutzhelms.

Wie wird der Fahrradhelm richtig aufgesetzt?

Trainerin führt Teilnehmerin des Fahrradtrainings durch einen Hindernisparcours.

Übung auf dem Fahrrad durch ein Hindernisparcours

Trainerinnen führen Teilnehmerin des Fahrradtrainings über ein schmales Hindernis.

Übung auf dem Fahrrad über ein schmales Hindernis

Zwei Paar Beine nebeneinander. Eine Person steht auf einem Holzbalken.

Balancieren im Fusswegetraining

Zwei Personen gehen über bunte Karten, die auf dem Fußboden verteilt sind.

Orientieren im Fusswegetraining

Betreuer erklärt Teilnehmenden des Fusswegetrainings das Verhalten am Straßenrand.

Übung im realen Straßenverkehr im Fusswegetraining

Zwei Personen halten sich an den Händen. Eine Person balanciert über kleine Hindernisse auf dem Weg.

Übung mit künstlichen Hindernissen

10 Personen sitzen im Kreis in einem Raum. Auf dem Boden liegen bunte Karten. Eine Person hebt die Beine und streckt die Arme nach vorne.

Übung im Seminarraum

Eine Person steigt über einen Holzbalken - 6 andere Personen stehen im Kreis drumrum.

Überwinden eines Hindernisses

Junge Frau balanciert über einen Balken. Eine andere Person hält dabei ihre Hand.

Balancieren über ein Hindernis