Eine Hand öffnet ein Fenster

Richtig Lüften – nicht nur in Corona-Zeiten wichtig

Richtiges Lüften ist ein wichtiger Beitrag für den Gesundheitsschutz. Wir präsentieren für das richtige Lüften wichtige Informationen rund um Frischluftzufuhr und raumlufttechnische Anlagen.

Vor allem in geschlossenen Innenräumen können virenbelastete Aerosole, gasförmige Schadstoffe oder Stäube über einen längeren Zeitraum in der Luft verbleiben und somit ein Risiko für die Gesundheit darstellen. Häufiges und richtiges Lüften kann helfen, diese Risiken zu reduzieren.

Achten Sie in Arbeitsräumen darauf, dass ausreichend frische Atemluft, wenn möglich in Außenluftqualität, vorhanden ist. Und gewährleisten Sie einen ausreichenden, möglichst intensiven Luftaustausch (s. Anhang Nr. 3.6 der Arbeitstättenverordnung). Die Arbeitsstättenregel A3.6 „Lüftung“ konkretisiert diese grundlegenden Anforderungen an die Lüftung.

Wir haben für Sie einige externe Links zusammengestellt, die Ihnen Tipps geben wie (Arbeits-)Räume richtig gelüftet werden sowie Hintergrundinfos zum Thema liefern.

Hier die wichtigsten Punkte kurz zusammengefasst:

  • Stellen Sie eine ausreichende Frischluftzufuhr von außen durch freie oder technische Lüftung sicher.
  • Richtiges und fachgerechtes Lüften von Gebäudeinnenräumen verringert wirksam die Konzentration von Schadstoffen und Infektionserregern.

Natürliche/Freie Lüftung

  • Lüften Sie ihre Räume, indem Sie die Fenster öffnen. Die Stoßlüftung ist mit weit geöffneten Fenstern und am besten auch mit zusätzlich weit geöffneten Türen am effektivsten.

Technische Lüftung – Raumlufttechnische Anlagen

  • Bei einer hohen Belegungsdichte in Innenräumen ist eine Überprüfung der Luftqualität sinnvoll. Hierbei wird die CO2-Konzentration mithilfe von CO2-Messgeräten oder -Ampeln gemessen oder auch berechnet. Hinweis: In Nicht-Pandemiezeiten sind bis zu 1.000 ppm CO2 akzeptabel. Dieser Wert sollte in Zeiten einer Pandemie immer unterschritten werden.