Rollstuhlbasketball-WM 2018 in Hamburg BGW als Inklusionspartnerin dabei

Die Titelträger im Rollstuhlbasketball sind die Niederlande bei den Frauen und Großbritannien bei den Männern. "Za-Donk!" hieß es im Sommer 2018 bei der Weltmeisterschaft in Hamburg. Das Thema Inklusion spielte dabei eine ganz besondere Rolle.

Die Manga-Figur Tom sitzt in Sportkleidung in einem speziellen Rollstuhl

Manga-Held Tom:  Eins von vier Maskottchen der Rollstuhl-Basketball-WM 2018 in Hamburg.

Das zweitgrößte Event im Behindertensport, gleich nach den Paralympics, wurde zum ersten Mal in Deutschland ausgetragen. Um ein Zeichen für die Inklusion zu setzen, machten sich die Hamburger Unfallversicherungsträger für die Rollstuhlbasketball-WM stark – und leisteten tatkräftige Unterstützung in den Bereichen Bildung, Logistik, Prävention, Mobilität und Inklusion.

BGW als Inklusionspartnerin

Die BGW lebt Inklusion – nach außen und nach innen. Deshalb sorgte sie als offizielle Inklusionspartnerin dafür, dass an der Rollstuhlbasketball-WM möglichst alle Menschen gleichberechtig teilhaben konnten. Von bedarfsgerechten Unterstützungsangeboten bis hin zu inklusiven sportlichen Aktivitäten gab es ein umfangreiches Programm.

BGW-Fachsymposium: "Neue Wege der Teilhabeplanung"

Eine der wesentlichen Neuerungen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG), das am 1. Januar 2017 in Kraft getreten ist, betrifft die Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderungen. Bis 2023 sollen dazu Verfahren auf Basis der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (kurz: ICF) eingesetzt werden. Zu diesem Thema diskutierten Interessierte auf einem Fachsymposium der BGW am Rande der Rollstuhlbasketball-WM. Im Fokus stand dabei besonders die "zielgruppenorientierte Bedarfsermittlung im Kontext des BTHG".

Beiträge zum Thema Inklusion