Praxisnah Gefahren vorbeugen

Praxisnahe Prävention bedeutet für uns: Wir helfen Ihnen, Unfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu vermeiden. Dafür bieten wir nicht nur Betriebsberatungen, Maßnahmen zur Fort- und Weiterbildung sowie Medienangebote, sondern stehen Ihnen auch direkt für Fragen zu Verfügung. Einen Überblick zu Broschüren zum Arbeitsschutz finden Sie im Medien-Center. Außerdem stellen wir Ihnen die wichtigsten Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften und Regeln zur Verfügung.

Forschen, beraten, weiterbilden

Aufsichtsperson berät Therapeutin

Die BGW steht Ihnen zur Seite: mit praxisnaher Beratung und beim Umsetzen von Schutzmaßnahmen.

Was sind gesundheitsgefährdende Stoffe und wie gehen Sie sachgerecht damit um? Welche Gesundheitsrisiken birgt Ihr Beruf und worauf müssen Sie achten? Wie beeinflusst der Führungsstil von Vorgesetzten die Gesundheit ihres Teams? In Forschungsprojekten entwickelt bei der BGW ein interdisziplinäres Team maßgeschneiderte Präventionsstrategien und praxistaugliche Lösungen - zugeschnitten auf Ihre Branche.

Wir kümmern uns auch um die Aus- und Weiterbildung derjenigen, die im Betrieb mit Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz betraut sind. Unser Seminarangebot - für Versicherte kostenlos - bietet die Grundlage. 

Im Bereich Prävention sind zahlreiche Aufsichtspersonen für die rund 665.000 Mitgliedsunternehmen der BGW tätig. Die Betriebe, die vor Ort beraten und überwacht werden, wählen wir sorgfältig aus. Die wichtigsten Kriterien dabei sind die Einschätzung der Gefährdungssituation (Unternehmen, Branche, Arbeitsplatz, Arbeitsmittel, Tätigkeit) sowie die Zahl der gemeldeten Arbeitsunfälle.

Unfälle untersuchen, bei Berufskrankheiten ermitteln

Zu den Aufgaben der Präventionsdienste gehört, Arbeitsunfälle zu untersuchen sowie bei Verdachtsanzeigen auf Berufskrankheiten zu ermitteln. Arbeitsunfälle werden genauer untersucht, wenn die Anzeige darauf schließen lässt, dass vermeidbare Sicherheitsmängel den Schadensfall verursacht haben.

Vorrangiges Ziel ist es, diesen Mangel abzustellen und dafür zu sorgen, dass sich ein Unfall dieser Art nicht wiederholt. Oftmals ergeben sich daraus auch wichtige Anhaltspunkte für betriebsübergreifende Präventionsmaßnahmen.