Navigation und Service

Fahrzeuge

Der einwandfreie technische Zustand eines Dienstfahrzeugs ist die Voraussetzung dafür, Unfallrisiken so gering wie möglich zu halten.

Technische Maßnahmen

  • Fahrzeuge nach dem Stand der Technik beschaffen und einsetzen (die zum Beispiel mit ABS, Stabilitätsprogramm und Bremsassistent ausgerüstet sind).
  • Für eine den Witterungsverhältnissen angepasste Bereifung sorgen.

Organisatorische Maßnahmen

  • Die Fahrzeuge nach Herstellerangaben warten lassen.
  • Fahrzeuge regelmäßig auf arbeits- und verkehrssicheren Zustand prüfen.
  • Vor Fahrtantritt den technischen Zustand der Fahrzeuge prüfen (Beleuchtung, Bremsen, Reifendruck und -profil) sowie das Vorhandensein der Mindestausrüstung (Warndreieck, Warnweste, Erste-Hilfe-Kasten).

Personenbezogene Maßnahmen

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über technischen Zustand der Fahrzeuge und die Mindestausrüstung mit Warndreieck, Warnweste und Erste-Hilfe-Kasten unterweisen und die Durchführung dokumentieren lassen.
  • Mitarbeiter über Zusatzausrüstung (Ladebordwand, -kran, Lifter, sowie entsprechende Ladungs- und Personensicherung) schulen und unterweisen und die Durchführung dokumentieren lassen.
  • Dafür sorgen, dass Fahrer vor jedem Fahrtantritt die Verkehrstauglichkeit des Fahrzeuges prüfen.
  • Mitarbeiter im Umgang mit Stress schulen.
  • Fahrer für jeden Fahrzeugtyp gesondert schriftlich zu Führen des Fahrzeuges beauftragen.
  • Fahrern die Teilnahme mit dem Dienstwagen an Fahrsicherheitstrainings anbieten.
  • Fahrer mindestens einmal jährlich im sicheren Fahren sowie zum Thema "Rückwärtsfahren auf dem Betriebsgelände" unterweisen und die Durchführung der Unterweisung dokumentieren lassen.

Die genannten Maßnahmen sind lediglich Beispiele. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te