Dr. von Hirschhausen und Diana Göttig schauen in die Kamera.

Impfen schützt. Mich. Dich. Alle. Eine Initiative der BGW mit Dr. Eckart von Hirschhausen

Menschen in Gesundheitsberufen haben ein besonders hohes Risiko sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Vor allem bei Pflegekräften gibt es extrem viele berufsbedingte Corona-Infektionen. Die Impfung ist alternativlos, aber es gibt nach wie vor Vorbehalte und Ängste. Die Impfpflicht für Gesundheitseinrichtungen fordert die Unternehmen seit dem 16. März 2022 zusätzlich heraus. Deswegen unterstützt die BGW mit Beratungsangeboten und einer Gewinnaktion.

Die Gewinnaktion wurde am 11. April abgeschlossen und erfreute sich einer großen Resonanz. Im Ergebnis zeigt sich, dass eine Vielzahl von Betrieben hervorragende Impfquoten erreicht hat. In allen Kategorien musste der Gewinnerbetrieb per Los aus einer Anzahl gleich gut aufgestellter Einrichtungen ermittelt werden. Gezogen wurden die Gewinner am 19. April durch Axel Schmidt, den Vorstandsvorsitzenden der BGW. Die BGW gratuliert allen Einrichtungen, die teilgenommen haben, und bedankt sich für die Vielzahl an guten Beispielen. Gewonnen haben folgende Betriebe:

  • Kategorie über 500 Mitarbeitende: Stiftung Jüdisches Krankenhaus Berlin, Berlin, mit einer Impfquote von 99,2 Prozent
  • Kategorie 100 bis 500 Mitarbeitende: Asklepios Klinik Alsbach GmbH, Alsbach-Hähnlein, mit einer Impfquote von 100 Prozent
  • Kategorie 50 bis 99 Mitarbeitende: Altenpflegeheim Betreutes Wohnen St. Josef, Waldshut-Tiengen, mit einer Impfquote von 100 Prozent

Die Impfinitiative ist damit nicht beendet. Pandemie und Impfung werden Gesundheitseinrichtungen weiter beschäftigen, die Beratungsangebote der BGW stehen weiter zur Verfügung. Eine Zwischenbilanz ziehen Dr. Eckart von Hirschhausen und BGW-Hauptgeschäftsführer Jörg Schudmann im Videoclip.

Wie sich die Situation zur Einführung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht am Beispiel des Klinikums Bergmannsheil darstellte, zeigt ein weiteres Video mit Dr. Eckart von Hirschhausen. Und in einer Folge des BGW-Podcasts „Herzschlag“ äußert er sich ausführlich zu den Themen Pandemie und Impfung:

Hintergrund

Die Zahl der bei der BGW gemeldeten Covid-19-Verdachtsfälle ist seit 2020 förmlich explodiert. Rund 87.000 Fälle wurden bis Ende 2021 von uns als Berufskrankheit anerkannt. Dabei führte die beruflich verursachte Infektion in 50 Fällen zum Tod, in über 2.000 Fällen zu schweren langfristigen Erkrankungen (Post-Covid-Syndrom). Hinter jedem Fall steht ein schweres Einzelschicksal. Mit persönlicher Betreuung durch unser Reha-Management versuchen wir, Langzeiterkrankten optimale Heilungschancen und die anschließende Rückkehr an den Arbeitsplatz zu ermöglichen. 

Viel besser ist es natürlich, Infektionen schon im Vorwege zu vermeiden. Die Impfung ist die wirksamste Präventionsmaßnahme, die wir derzeit haben. Und sie ist fast immer gut verträglich. Langzeitschäden werden durch die Infektion verursacht, nicht durch die Impfung. 

Deswegen gilt: Infektionen – und damit das Risiko für schwerwiegende Erkrankungen – vermeiden und sich impfen lassen! Wer Zweifel hat, ob eine Impfung in Frage kommt, sollte sich beraten lassen. Bei Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, gilt ein ärztliches Attest als Nachweis der erfüllten Impfpflicht.