Ehrenamtliche bei der Flüchtlingshilfe

Versicherungsschutz bei der Ukraine-Hilfe

Durch den Krieg in der Ukraine verlassen aktuell viele Menschen ihre Heimat und suchen Schutz vor der Gewalt und Zuflucht in Deutschland und den Nachbarländern. Die Bevölkerung hierzulande ist betroffen und entsetzt vom Schicksal der Ukrainerinnen und Ukrainer und engagiert sich in vielfältiger Weise, um das Leid zu lindern und Unterstützung zu bieten.

Dabei kann unentgeltliches, insbesondere ehrenamtliches Engagement ebenso wie berufliche Tätigkeiten unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Versichert sind dann nicht nur die Tätigkeiten an sich, sondern auch die Wege dorthin und zurück nach Hause.

Allerdings ist nicht jedes freiwillige Tätigwerden und bürgerliche Engagement versichert. Für den Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung ist unerlässlich, dass die Tätigkeit zu Gunsten einer Gebietskörperschaft oder einer Organisation (z. B. kirchliche oder wohlfahrtspflegerische Einrichtungen) erfolgt. Bitte beachten Sie dazu die näheren Informationen zur Zuständigkeit für Helfende in der Flüchtlingsarbeit

Die nachfolgenden Ausführungen können sich daher ausschließlich auf Unternehmen der Wohlfahrtspflege beziehen, für die die Zuständigkeit der BGW besteht.


FAQ für Unternehmer und Unternehmerinnen

FAQ für Engagierte

Ihre Frage ist nicht dabei oder konnte nicht abschließend geklärt werden?

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aufgrund der Vielzahl von denkbaren Konstellationen nicht in der Lage sind, jede Variante einzeln zu benennen. Sollten Fragen offen geblieben sein, wenden Sie sich bitte über das Kontaktformular mit einer Darstellung des Sachverhalts an unsere Unternehmerbetreuung. Sie erhalten schnellstmöglich Antwort zu Ihrem Anliegen.