Wo wird der gesetzliche Mindeststandard für Impfungen bei der Arbeitsmedizinischen Vorsorge festgehalten?

Die AMR 6.5 (Arbeitsmedizinische Regel „Impfungen als Bestandteil der arbeitsmedizinischen Vorsorge bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen) definiert, wie der Arbeitgeber bzw. die Arbeitgeberin die Verpflichtung zu Impfungen erfüllen kann, wenn es sich nach der Gefährdungsbeurteilung um Tätigkeiten mit einem impfpräventablen Erreger handelt.

Die aktuelle AMR hierzu mit weiteren Informationen steht auf der Internetseite des Ausschusses für Arbeitsmedizin (AfaMed) kostenlos als Download zur Verfügung.