Schützen Atemschutzmasken (FFPx) vor Viren?

FFPx-Masken können vor Viren schützen. Sie sind für den industriellen Eigenschutz gemäß DIN 149 genormt, nicht für den medizinischen Bereich. Die FFPx werden mit steigender Ziffer für kleinere Partikel immer undurchlässiger, jedoch nur wenn die Schutzmasken korrekt hergestellt und normiert werden.

Die FFP3 ist noch etwas "dichter" als FFP2, wenn der Luftstrom/die Atemluft durch den Filter geführt wird, nicht aber bei undichtem Sitz. Der Tragekomfort nimmt mit steigender Ziffer (1,2,3) durch den höheren Widerstand/Barriere deutlich ab. Auch Viren werden von FFP1 oder FFP2 bei gutem Sitz gut aber nicht vollständig zurückgehalten, auch nicht bei FFP3 oder anderen noch höherwertigen Systemen.

Allerdings ist für eine Infektion eine Mindestmenge an Viren nötig. Und deshalb ist in der Regel eine gute Schutzfunktion bei korrektem dichten Sitz der Maske (mindestens FFP2) zu erwarten.

Der Mund-Nasen-Schutz ist dagegen ein medizinisches Produkt gem. DIN 14683, der im Prinzip "keinen" Eigenschutz bietet, sondern die Ausbreitung von Tröpfchen der Atemluft des Trägers oder der Trägerin verhindert und somit den Fremdschutz die Mund-Nasen-Partie abdeckt.

Aktualisiert: 27.10.2020