Doch Mobilität ist mit Risiken verbunden. Das zeigen die Unfallzahlen, die uns gemeldet werden. Jedes Jahr machen Wegeunfälle knapp 30 Prozent der Entschädigungsleistungen aus, die von der BGW für berufsbedingte Krankheiten und Unfälle gezahlt werden.

Regelmäßig schnellt in den Wintermonaten die Zahl der Fußgängerunfälle ohne Fahrzeugbeteiligung deutlich stärker in die Höhe als die der Straßenverkehrsunfälle. Passiert einer Arbeitnehmerin oder einem Arbeitnehmer ein solcher Unfall während der Arbeitszeit, auf dem Weg zur Arbeit oder auf dem Rückweg, handelt es sich in der Regel um einen sogenannten "Wegeunfall".

Beschäftigten, die in bei der BGW versicherten Unternehmen arbeiten, bieten wir im Schadensfall ein umfassendes Leistungsspektrum. Noch besser ist es natürlich, wenn sich ein Unfall gar nicht erst ereignet. Durch oft einfache Mittel können Wegeunfälle vermieden werden.

Die zentrale Handlungshilfe für Ihr Unternehmen – mit zugehörigen Checklisten: