Schülerpraktikum Mögliche Tätigkeiten und Einschränkungen

Welche gesetzlichen Vorgaben müssen Sie berücksichtigen, wenn Sie Schülerpraktikanten beschäftigen? Hier finden Sie eine Übersicht und erfahren, welche Einschränkungen gelten.

Regeln, die bei der Beschäftigung von Schülerpraktikanten zu berücksichtigen sind, finden Sie im Beitrag über den gesetzlichen Rahmen beim Einsatz junger Leute.

Zwei junge Pflegekraefte, Halbportraet

Altenpflege: Schülerpraktikantin und Schülerpraktikant

Die wichtigsten Gesetze, Verordnungen und Vorschriften

Beschäftigungseinschränkungen, die sich aus den Regeln ergeben

Tätigkeiten, die eine Gesundheitsgefahr bedingen sind ebenso ausgeschlossen, wie Aufgaben, die einen Jugendlichen körperlich oder seelisch überfordern können.

  • Infektionsrisiken
  • Schweres Heben und Tragen oder Patienten Bewegen
  • Nacht- und Wochenendarbeit
  • Alleinarbeit
  • Emotional belastende Tätigkeiten

Für welche Tätigkeiten Sie Schülerpraktikanten einsetzen können

Leichte Arbeiten ohne gesundheitliche Risiken und Belastungen:

  • Hilfe bei der Nahrungsaufnahme
  • Kellnerähnliche Tätigkeiten
  • Betreuung bei sozialen Aktivitäten

Vorsorgeuntersuchungen nicht erforderlich

Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen sind nicht erforderlich, weil Schülerpraktikanten nicht mit den entsprechenden gefährdenden Tätigkeiten beauftragt werden dürfen.

Schülerpraktika sind meist sehr kurz. Sollte das Praktikum länger als zwei Monate dauern, ist aber eine Erstuntersuchung nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz erforderlich.

Mögliche Besonderheit bei der Betreuung beim Essen

Für Tätigkeiten wie die Betreuung beim Essen (Hilfe bei der Nahrungsaufnahme) können die Gesundheitsämter ein sogenanntes Zeugnis nach Infektionsschutzgesetz verlangen.