Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten bei Beschäftigten in Küchenbetrieben in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

Für Beschäftigte in Küchenbetrieben liegen nur wenige aktuelle Daten zum Arbeitsunfall- und Berufskrankheitengeschehen für Deutschland vor.

Auf Basis der Routinedaten der BGW wird das Arbeitsunfall- und BK-Geschehen für Küchenhilfen und Köchinnen/Köchen in den Jahren 2008 bis 2017 dargestellt. Rund 70% der Arbeitsunfälle und BK-Anzeigen stammten von Küchenhilfen und 30% von Köchen und Köchinnen. Für beide Gruppen zeigten sich zwei unterschiedliche Unfallmuster:

  • Küchenhilfen erlitten signifikant häufiger Stolperunfälle und verletzten sich häufiger durch starke körperliche Belastung z.B. beim manuellen Transport von Gegenständen oder Prallen gegen Gegenstände.

  • In der Gruppe der Köchinnen/Köche ereigneten sich dagegen die Unfälle signifikant häufiger beim Umgang mit spitzen, scharfen Gegenständen, durch Verlust der Kontrolle über handgeführte Gegenstände oder durch Verbrennungen.

BK-Meldungen zu Hauterkrankungen dominierten mit einem Anteil von über 80% das BK-Geschehen in beiden Gruppen und wurden am häufigsten durch Kontakt zu Wasser und Reinigungs-oder Desinfektionsmittel ausgelöst. Zur Vermeidung von Hauterkrankungen bei Beschäftigten in Küchenbetrieben sollten die Präventionsmaßnahmen weiterentwickelt und auf ihre Effektivität hin überprüft werden.


Der Beitrag wurde veröffentlicht unter:

  • Dulon, M., Wendeler, D., Westermann, C.et al.Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten bei Beschäftigten in Küchenbetrieben in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege.Zbl Arbeitsmed(2020). https://doi.org/10.1007/s40664-020-00392-9