Wie wird Zytomegalie übertragen?

Das Zytomegalie-Virus kann in Tränenflüssigkeit, Speichel, Urin, Genitalsekret sowie Muttermilch und Blut von infizierten Personen enthalten sein. Übertragen werden die Virenüber eine Kontaktinfektion z.B. durch Stillen, Küssen, Sexualkontakte, aber auch durch Blutprodukte und Organtransplantate. Außerdem kann das Virus von Schwangeren über die Plazenta (Mutterkuchen) auf das Ungeborene übergehen und möglicherweise zu unterschiedlichen Schädigungen des Kindes führen (im schlimmsten Fall schwere körperliche und geistige Behinderung). Häufig bestehen keine Krankheitssymptome bei den Schwangeren selbst. Die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkrankung beträgt zwischen vier und sechs Wochen (Robert-Koch-Institut).