Welche Besonderheiten müssen bei der Beschäftigung von Apothekenboten und -botinnen beachtet werden?

Apothekenboten und -botinnen können durch den direkten Kontakt zu bereits erkrankten Personen beim Zustellen von Medikamenten einer besonderen Gefährdung ausgesetzt sein.

Die Apothekenleitung muss vor Aufnahme der Tätigkeit abklären, ob die normalerweise tätigen Apothekenboten und -botinnen durch die die getroffenen Schutzmaßnahmen weiterhin eingesetzt werden können. Die zusätzlichen Gefährdungen, die sich im Zusammenhang mit einer Infektion durch SARS-CoV-2 ergeben, können eine zeitweilige Beschäftigung verhindern. Gründe hierfür können die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe sein oder Forderungen aus dem Jugendarbeitsschutzgesetz.

Alle weiterhin tätigen Apothekenboten und -botinnen müssen vor Aufnahme der Tätigkeit über die besonderen Schutzmaßnahmen während der Pandemie in einer Unterweisung informiert werden.

14.07.2020