Was muss beachtet werden, wenn kleine Kinder oder andere Personen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen kann?

Wenn die zu behandelnde Person (beispielsweise aus medizinischen Gründen) keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen kann oder wenn es die Therapie nicht zulässt und der Mindestabstand von 1,5 Metern dabei nicht eingehalten werden kann, müssen Therapeutinnen und Therapeuten eine Atemschutzmaske tragen (mindestens FFP2), ergänzt von einer Schutzbrille oder einem Gesichtsschild.

Zum Thema:

BGW Masken-Kompass – Tipps zur richtigen Maskenwahl

Welche Maske hilft bei welchem Anlass? Wie erkenne ich hochwertige Produkte? Der BGW Masken-Kompass zeigt verschiedene Masken und hilft, diese situationsgerecht richtig anzuwenden.

Aktualisiert: 27.10.2020