Was ist bei einem Ratenzahlungsantrag an die BGW zu beachten?

Ratenzahlungsanträge sind grundsätzlich schriftlich, am einfachsten mit dem Formular "Antrag auf Ratenzahlung", zu stellen. Um einen Ratenzahlungsantrag prüfen zu können, müssen die Gründe für die kurzfristige Zahlungsschwierigkeit dargelegt werden. Eine Ratenzahlung kann die BGW nur bei Erläuterung von nachvollziehbaren Gründen (wie z. B. behördlich angeordneter Schließung des Betriebs, Umsatzrückgänge aufgrund der Corona-Krise) gewähren.

Die Liquidität der BGW muss weiterhin gesichert sein, um die Leistungen an unsere Versicherten erbringen zu können. Kredite darf eine Berufsgenossenschaft nach der aktuellen Rechtslage nicht aufnehmen. Daher ist auch von vorschusspflichtigen und anderen großen Unternehmen grundsätzlich bei der ersten Rate ein höherer Betrag zu leisten (30-50% des Gesamtbeitrags).

Sofern Sie grundsätzlich laufende Verbindlichkeiten nicht mehr begleichen können und zahlungsunfähig sind, können wir Ihnen leider keine Ratenzahlung gewähren, da die vollständige und rechtzeitige Zahlung nicht gewährleistet und damit der Anspruch der BGW gefährdet ist.

(14.04.2021)