Navigation und Service

Viele Hände- und Flächendesinfektionsmittel beinhalten Alkohol: Gibt es Brand- und Explosionsgefahren durch die Anwendung und Lagerung im Friseursalon?

Gebräuchliche Hände- und Flächendesinfektionsmittel bestehen meist zu ca. 70-80% aus Ethanol oder Propanol. Da beide Alkohole leicht entzündbar sind (Gefahrenhinweis H225), geht von ihnen in Friseursalons eine Brand- und Explosionsgefahr aus.

Deshalb müssen unbedingt folgende Schutzmaßnahmen bei der Verwendung von Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis berücksichtigt werden:

  • Größere Oberflächen wie Friseurstühle und Ablagen nicht desinfizieren, sondern mit fettlösendem Haushaltsreiniger abwaschen
  • Flächendesinfektionsmittel darf nur für kleine Flächen verwendet und nicht versprüht werden: ausschließlich Wischdesinfektion
  • Hände und Flächen nicht in unmittelbarer Nähe von Zündquellen (zum Beispiel eingeschalteter Föhn) desinfizieren, für ausreichende Belüftung (Querlüften) sorgen und vor Inbetriebnahme elektrischer Geräte warten, bis Hände und alle Oberflächen vollständig abgetrocknet sind
  • Halten Sie in allen Räumen des Salons, auch im Personalraum, ein striktes Rauchverbot ein
  • Desinfektionsmittel (auch Händedesinfektionsmittel) nicht in der prallen Sonne stehen lassen

Zusätzlich sind für die Aufbewahrung / Lagerung der Desinfektionsmittel folgende Schutzmaßnahmen zu berücksichtigen:

  • Nur die für die Händedesinfektion am Arbeitstag erforderliche Menge im Kundenbereich aufbewahren, darüber hinausgehende Mengen in separatem Bereich lagern
  • Keine Lagerung in unmittelbarer Nähe von Arzneimitteln oder Lebensmitteln
  • Nicht in unmittelbarer Nähe zu Zünd- und Wärmequellen (z.B. heiße Oberflächen, Halogenstrahler, Heizkörper) aufbewahren
  • Desinfektionsmittel nur bis zur Schulterhöhe lagern
  • Im geschlossenen, sauberen und gekennzeichneten Originalbehälter aufbewahren; auf keinen Fall umfüllen (z.B. in Trinkflaschen)
  • Die Aufbewahrung in Treppenräumen, Fluren, Flucht- und Rettungswegen, Pausenräumen, Sanitär- und Sanitätsräumen ist verboten
  • Die maximale Menge an extrem entzündbaren Flüssigkeiten (H224) und leicht entzündbaren Flüssigkeiten (H225) darf im gesamten Friseursalon 20 kg nicht überschreiten. Anderenfalls müssen sie im Gefahrstofflager (z.B. Sicherheitsschrank für Chemikalien) unter Einhaltung der Vorgaben gemäß TRGS 510 aufbewahrt werden.
  • Kunststoff- oder Metallkanister mit Desinfektionsmittel dürfen ein Fassungsvermögen von maximal zehn Liter haben. Behälter aus Kunststoff dürfen maximal fünf Jahre gelagert werden (siehe Prägestempel mit Herstellungsdatum).
  • Gebinde mit flüssigen Gefahrstoffen sind in Auffangwannen zu lagern, die mindestens den Inhalt des größten Gebindes aufnehmen können.
  • Vorsicht mit entleerten Gebinden; bei Entzündung ist Explosion möglich.

(04.06.2020)

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te