Navigation und Service

BGW forum 2017 beleuchtete Entwicklungschancen von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Teilhabe und Inklusion im Arbeitsleben, Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, Arbeits- und Gesundheitsschutz für Beschäftigte mit und ohne Behinderungen – dies waren die großen Themen des Fachkongresses „BGW forum 2017 – Gesundheitsschutz in der Behindertenhilfe“, der vom 4. bis zum 6. September in Hamburg stattfand. Rund 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Einrichtungen, Verbänden und Politik diskutierten in 180 Veranstaltungen die Entwicklungschancen dieser Branche. Die Behindertenhilfe zeichnet sich durch eine große Vielfalt an unterschiedlichen Einrichtungstypen aus – Werkstätten, Inklusionsbetriebe, Wohnheime, ambulante Dienste und viele mehr.

Veranstaltet von der BGW

Ausrichterin des Fachkongresses war die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), bei der die Beschäftigten dieser Einrichtungen gesetzlich unfallversichert sind. Der Fokus lag daher auf den Themen Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung als Erfolgsfaktoren für die Unternehmensentwicklung. Höhepunkte der Veranstaltung waren die Verleihung des BGW-Gesundheitspreises für einen vorbildlichen Arbeits- und Gesundheitsschutz, die Präsentation einer Medienstudie über die Berichterstattung von Menschen mit Behinderungen in der Arbeitswelt, sowie die Auszeichnung der Preisträger und Preisträgerinnen des BGW-Fotowettbewerbs zur Inklusion im Arbeitsleben unter Beteiligung der Parlamentarischen Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Gabriele Lösekrug-Möller.

BGW-Unterstützungsangebote

Einen roten Faden der Kongressbeiträge bildete die Erkenntnis, dass es unerlässlich ist, das Personal in den Einrichtungen zu unterstützen und Gesundheit zielgerichtet zu fördern. Dazu gehört beispielsweise, psychische Belastungen systematisch zu verringern und Aggressionen und Gewalt gegen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entgegenzuwirken. Handlungsgrundlage für Unternehmen ist dabei die gesetzlich geforderte Gefährdungsbeurteilung, die mit einem neuen Instrument der BGW nun auch in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen online durchgeführt werden kann (www.bgw-online.de/gefaehrdungsbeurteilung-werkstaetten). Die Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer hatten auf dem BGW forum Gelegenheit, die verschiedenen Unterstützungsangebote der BGW speziell für Einrichtungen der Behindertenhilfe kennenzulernen.

Diskussion über Zukunft der Einrichtungen

Über den Gesundheitsschutz hinaus war Teilhabe das zentrale Thema des BGW forum 2017. So befassten sich mehrere Veranstaltungen mit der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) und dem Bundesteilhabegesetz. Im Hinblick auf die Forderung der UN-BRK, vollständige Inklusion im Arbeitsleben zu verwirklichen, wurde vor allem die Frage nach der Zukunft der Werkstätten intensiv diskutiert. Die einhellige Meinung war: Werkstätten sind kein Auslaufmodell, sondern leisten im Gegenteil auch in Zukunft einen wichtigen Beitrag zu Teilhabe und Inklusion. Viele neue Konzepte und Weiterentwicklungen der Leistungsangebote wurden auf dem BGW forum vorgestellt. Einen deutlichen Trend stellen dabei die Öffnung zum allgemeinen Arbeitsmarkt und eine stärkere Individualisierung der Förderangebote dar.

15.09.2017

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te