Navigation und Service

Arbeitsplatz Krankenhaus: Aktuelle Befragungsergebnisse zu psychischen Belastungen und Gewalterfahrungen junger Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte

Damit Krankenhäuser langfristig funktionsfähig bleiben, kommt es unter anderem darauf an, die jungen Beschäftigten dort gesund und motiviert zu halten. Auf Initiative der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) sind kürzlich über 1.000 junge Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte zu ihrer Situation am Arbeitsplatz befragt worden.

Auch Ärztinnen und Ärzte erfahren Gewalt

"Die Ergebnisse zeigen unter anderem, dass neben den Pflegekräften auch Ärztinnen und Ärzte im Krankenhaus mit Aggressionen von Patientinnen und Patienten konfrontiert werden", berichtete Prof. Dr. Albert Nienhaus, unter anderem Forschungsbeauftragter der BGW, auf dem diesjährigen "Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit" in Berlin. Weiter deuten die Befragungsergebnisse darauf hin, dass Gewalterfahrungen sowie eine mangelnde Balance zwischen Verausgabung und Belohnung die Gesundheit und die Arbeitszufriedenheit junger Beschäftigter in Krankenhäusern beeinträchtigen.

Unterstützungsangebote der BGW

Die BGW unterstützt die bei ihr versicherten Krankenhäuser mit vielfältigen Angeboten beim Aufspüren und Reduzieren arbeitsbedingter psychischer Belastungen und beim Umgang mit Gewalt gegen Beschäftigte.

  • Unter anderem sind die psychischen Belastungsfaktoren bei der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung zu berücksichtigen. Tipps dazu gibt die BGW unter www.bgw-online.de/gb-psyche.
  • Hintergrundinformationen zu psychischen Belastungen, Tipps und Unterstützungsangebote für die Prävention sowie Informationen über Hilfe bei Überlastung und nach Extremerlebnissen finden sich unter www.bgw-online.de/psyche.
  • Wie Krankenhäuser und andere Einrichtungen im Gesundheitsdienst und in der Wohlfahrtspflege professionell mit dem Thema "Gewalt gegen Beschäftigte" umgehen können, erläutert die BGW unter www.bgw-online.de/gewalt.

Weitere Informationen zur Studie

An der genannten Befragung im vergangenen Jahr beteiligten sich über 850 Ärztinnen und Ärzte sowie rund 200 Pflegekräfte bis maximal 35 Jahre und mit höchstens sechs Jahren Berufserfahrung. Durchgeführt wurde die Studie von dem von Nienhaus geleiteten "Competenzzentrum Epidemiologie und Versorgungsforschung bei Pflegeberufen (CVcare)" am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Beteiligt waren zudem mehrere Berufsverbände. Die vorläufigen Ergebnisse finden sich auf www.bgw-online.de, Suchbegriff: 08-00-043.

(ca. 2.400 Zeichen)

Über uns

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ist die gesetzliche Unfallversicherung für nicht staatliche Einrichtungen im Gesundheitsdienst und in der Wohlfahrtspflege. Sie ist für über 8,4 Millionen Versicherte in rund 640.000 Unternehmen zuständig. Die BGW unterstützt ihre Mitgliedsbetriebe beim Arbeitsschutz und beim betrieblichen Gesundheitsschutz. Nach einem Arbeitsunfall oder Wegeunfall sowie bei einer Berufskrankheit gewährleistet sie optimale medizinische Behandlung sowie angemessene Entschädigung und sorgt dafür, dass ihre Versicherten wieder am beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilhaben können.

Ansprechpersonen für die Presse:

Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)
Torsten Beckel und Sandra Bieler, Kommunikation
Pappelallee 33/35/37, 22089 Hamburg
Telefon (040) 202 07-27 14, Telefax (040) 202 07-27 96
E-Mail: presse@bgw-online.de


08.06.2018

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te