Navigation und Service

Gewalt gegen Beschäftigte in Betreuungsberufen: Nicht auf Leidensbereitschaft setzen, sondern Schutz und Rückhalt bieten

Auf BGW-Symposium wurde neuer Ratgeber zu Gewaltprävention, Akuthilfe und Nachbetreuung vorgestellt

Nach einem Beinbruch im Dienst ist die Hilfe für Beschäftigte selbstverständlich. Warum sieht das oft anders aus, wenn Beschäftigte mit Gewalt durch betreute Personen konfrontiert werden? Das fragten sich die rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 3. Symposiums „Gewalt und Aggression am Arbeitsplatz“ der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). Am 17. und 18. November 2016 erörterten sie in Dresden, wie Beschäftigte besser geschützt und unterstützt werden können. Dazu dürfe vor allem nicht länger eine hohe Leidensbereitschaft in sozialen Berufen vorausgesetzt werden, bekräftigten die Beteiligten aus Pflege, Medizin, Beratung, Betreuung sowie Werkstätten für Menschen mit Behinderungen.

Führungskräfte spielen wichtige Rolle

Auf dem Symposium wurde herausgestellt, worauf es ankommt: kritische Situationen und Übergriffe auch als strukturelle Herausforderung für die Einrichtungen zu sehen anstatt nur als individuelles Problem von Beschäftigten. BGW-Psychologin Sabine Gregersen verdeutlichte das am Beispiel von Führungskräften: "Ihre Haltung beeinflusst maßgeblich, ob ein offenes, vertrauensvolles Klima entsteht, das es erlaubt, Vorfälle systematisch zu bearbeiten und zu vermeiden." Sie erklärte weiter: "Wer sagt, Beschäftigte müssten generell mit herausforderndem Verhalten umgehen können, reduziert Vorfälle auf die Frage professioneller Kompetenz. Das führt zu einseitigen Schuldzuweisungen und bagatellisiert Gewaltsituationen." Da Studien zudem belegen, dass Führungskräfte mit ihrer Haltung die Gesundheit der Beschäftigten beeinflussen, sei es umso wichtiger, dass Vorgesetzte Rückendeckung böten – und zwar je nach individuellem Bedarf der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters.

Gregersen erläuterte, dass im Vorfeld genauso wie in Akutsituationen und nach Übergriffen ein aktives, einfühlsames Vorgehen von Führungskräften gefragt sei. Rollenklarheit und Vorhersehbarkeit seien dabei wichtige Faktoren: "Welche Erwartungen werden an die Beschäftigten gestellt? Was ist in welcher Situation zu tun? Welche Haltung zu Gewalt und Aggression nehmen Leitung und Führungskräfte ein? Welche Hilfe wird Betroffenen geboten?" Solche Fragen sollten eindeutig beantwortet werden, so Gregersen.

Präventionskultur im Unternehmen etablieren

Klarheit zu schaffen, wie die Einrichtung insgesamt zum Thema Umgang mit Gewalt steht, kristallisierte sich in Diskussionen als wesentlicher Erfolgsfaktor für den Schutz der Beschäftigten heraus. Die Klammer dafür bilde die Präventionskultur im Unternehmen, betonte Dr. Heike Schambortski. Die Leiterin der BGW-Präventionskoordination sagte dazu: "Es geht darum, auf allen Ebenen deutlich zu machen 'Bei uns geht die Sicherheit vor. Gewalt gegen Beschäftigte dulden wir nicht.'" Der Weg dorthin sei Schritt für Schritt zu gehen – von einer sorgfältigen Risikoanalyse über eine Null-Toleranz-Politik und die Verankerung von Notfallplänen bis hin zur gelebten Fehlerkultur, bei der jeder Vorfall untersucht wird. "Um die Gewaltspirale wirklich zu durchbrechen, müssen unbedingt die Beschäftigten einbezogen werden", unterstrich Schambortski.

Neue Broschüre der BGW bietet Hilfestellung für Einrichtungen

Wie Einrichtungen vorgehen und Führungskräfte sowie Beschäftigte "fit" gemacht werden können, zeigt ein neuer Ratgeber der BGW: Die Broschüre "Gewalt und Aggression gegen Beschäftigte in Betreuungsberufen" wurde auf dem Symposium vorgestellt. Sie bietet unter anderem Hilfen zur Gefährdungsbeurteilung und erläutert anhand vieler Beispiele, welche betrieblichen Maßnahmen ergriffen werden können. Eingegangen wird auch auf die Unterstützungsangebote der BGW sowohl für die Einrichtungen als auch für betroffene Beschäftigte. Die Broschüre kann unter www.bgw-online.de, Suchbegriff "TP-PUGA" bestellt werden. Weitere Informationen zum Thema bietet darüber hinaus eine umfangreiche Rubrik auf der Website der BGW: www.bgw-online.de/gewalt.

(ca. 3.930 Zeichen)

Über uns

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ist die gesetzliche Unfallversicherung für nicht staatliche Einrichtungen im Gesundheitsdienst und in der Wohlfahrtspflege. Sie ist für über 8 Millionen Versicherte in rund 630.000 Unternehmen zuständig. Die BGW unterstützt ihre Mitgliedsbetriebe beim Arbeitsschutz und beim betrieblichen Gesundheitsschutz. Nach einem Arbeitsunfall oder Wegeunfall sowie bei einer Berufskrankheit gewährleistet sie optimale medizinische Behandlung sowie angemessene Entschädigung und sorgt dafür, dass ihre Versicherten wieder am beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilhaben können.

Ansprechpersonen für die Presse:

Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)
Torsten Beckel und Sandra Bieler, Kommunikation
Pappelallee 33/35/37, 22089 Hamburg
Telefon (040) 202 07-27 14, Telefax (040) 202 07-27 96
E-Mail: presse@bgw-online.de

21.11.2016

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te