Navigation und Service

Fragen und Antworten zum BGW-Gesundheitspreis

Was Sie für die Bewerbung um den BGW-Gesundheitspreis wissen müssen.

Wie oft wird der BGW-Gesundheitspreis verliehen und wer kann sich bewerben?

Der BGW-Gesundheitspreis wird alle zwei Jahre an wechselnde Branchen verliehen. Bewerben können sich BGW-Mitgliedsbetriebe der jeweiligen Branche. Die gerade laufende Runde wendet sich an Einrichtungen der Behindertenhilfe - die Preisverleihung wird auf dem BGW forum 2017 stattfinden.

Müssen die teilnehmenden Unternehmen eine bestimmte Zahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben?

Nein, Betriebe jeder Größe können sich für den BGW-Gesundheitspreis bewerben, solange sie eine produktive Arbeitsschutzorganisation besitzen.

Was heißt "produktiver Arbeitsschutz"?

Das moderne Arbeitsschutzverständnis geht über technische Maßnahmen – etwa die Anschaffung von Hilfsmitteln für eine rückengerechte Arbeit oder den Einsatz von Hautschutzplänen – hinaus: Es zielt neben der körperlichen auch auf die psychische Gesundheit der Mitarbeitenden.

Dafür braucht es zum Beispiel ein faires Miteinander im Team, eine gute Führung, angemessene Arbeitszeitmodelle, Früherkennung und effektive Prävention. Kurz: ein zeitgemäßes betriebliches Gesundheitsmanagement.

Muss das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) zertifiziert sein?

Nein, eine Zertifizierung des BGM wird nicht vorausgesetzt. Entscheidend ist, wie betrieblicher Gesundheitsschutz im Unternehmen gelebt wird.

Was wird bewertet?

Die teilnehmenden Unternehmen beschreiben in einem umfassenden Fragebogen unter anderem, welchen Stellenwert Gesundheitsschutz im Unternehmen hat, wie sie Aktivitäten in der betrieblichen Gesundheitsförderung planen und umsetzen und welche Ressourcen dafür zur Verfügung stehen. Abgefragt werden auch die bisherigen Ergebnisse dieser Aktivitäten im Hinblick auf Nachhaltigkeit sowie deren Zielsetzung und Perspektiven für die Zukunft. In den zumeist offen formulierten Fragen haben die Einrichtungen die Möglichkeit, das Besondere ihres Engagements zu skizzieren.

Der Teilnahmebogen basiert auf den "Qualitätskritieren für die betriebliche Gesundheitsförderung" des Europäischen Netzwerks für betriebliche Gesundheitsförderung (ENWHP).

Die Kriterien beschreiben einen "Idealtypus" gesundheitsfördernder Organisationen. Sie bieten damit eine Orientierung für die Gestaltung einer modernen betrieblichen Gesundheitspolitik und erleichtern es Organisationen festzustellen, welches ihre augenblickliche Position ist. Der Kriterienkatalog versteht sich als Wegweiser und betrachtet die betriebliche Gesundheitsförderung im Hinblick auf die Aspekte Unternehmenspolitik, Personalwesen und Arbeitsorganisation, Planung, Soziale Verantwortung, Umsetzung, Ergebnisse.

Die Qualitätskriterien finden Sie auf www.dnbgf.de/forum-kleine-und-mittlere-unternehmen-kmu

Zählen nur abgeschlossene Maßnahmen oder auch laufende Projekte?

Nicht alle Maßnahmen müssen bereits vollständig umgesetzt sein, Punkte gibt es auch für Erfolg versprechende Ansätze.

Wo bekomme ich die Teilnahmeunterlagen und bis wann muss ich mich bewerben?

Die Bewerbungsfrist für die aktuelle Runde - die sich an Einrichtungen der Behindertenhilfe wendet - ist am 20.1.2017 abgelaufen.

Die nächste Runde wird sich an Krankenhäuser und Kliniken richten und voraussichtlich im Spätsommer 2018 ausgeschrieben.

Wenn Sie Fragen zum Gesundheitspreis haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden:

Frau Claudia Schröder
Pappelallee  33/35/37
22089 Hamburg
Telefon: (040) 202 07 - 32 40
Fax: 8040) 202 07 - 32 98
Wie werden die Gewinnerinnen und Gewinner ermittelt?

In der ersten Runde reichen die teilnehmenden Unternehmen ihre Bewerbung auf einem Teilnahmebogen ein. Aus allen Bewerbungen trifft dann eine Fachjury die Vorauswahl. Im zweiten Schritt besucht die Jury die nominierten Einrichtungen, um sich vor Ort über geplante und umgesetzte Maßnahmen zu informieren (Audit).

Wie läuft die Besichtigung vor Ort ab?

Während der Audits kann sich der Betrieb mit seinen Aktivitäten und Maßnahmen präsentieren. So entsteht ein Dialog mit der Jury, der es ermöglicht, tiefergehende Einblicke in den Betrieb zu erlangen. Ein Rundgang durch den Betrieb rundet das Gesamtbild ab.

Wie setzt sich die Jury zusammen?

Die Fachjury besteht aus vier Mitgliedern der Selbstverwaltung der BGW: je zwei Vertreterinnen beziehungsweise Vertretern der Arbeitgeberseite sowie der Versichertenseite.

Was kann man gewinnen?

Insgesamt ist der BGW-Gesundheitspreis mit 45.000 Euro dotiert. Der Betrag wird zwischen den Siegerinnen und Siegern aufgeteilt. Mit dem Preisgeld sollen Projekte unterstützt werden, die auf eine Gesundheitsförderung über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinaus zielen.

Darüber hinaus erhält jeder teilnehmende Betrieb ein qualifiziertes Feedback der Jury und kann im Rahmen eines Benchmarkings einordnen, wo die eigene Arbeitsschutzorganisation im Vergleich zu anderen Einrichtungen steht.

Wo und wann wird der Preis verliehen?

Die Gewinnerinnen und Gewinner des BGW-Gesundheitspreises 2017 werden auf dem Fachkongress BGW forum 2017 "Gesundheitsschutz in der Behinderhilfe" geehrt, der vom 4. bis 6. September 2017 in Hamburg stattfindet.

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te