Navigation und Service

BGW forum 2013 - Krankenhaus und Klinik

BGW forum – Die Kongressreihe

Mit der Reihe "BGW forum" bietet die BGW eine Plattform zum Gesundheitsschutz im Betrieb - mit vielen Möglichkeiten zum Austausch von Meinungen und Informationen, zum Lernen mit- und voneinander. Im Vordergrund stehen Lösungsansätze und Methoden, die sich direkt in die Praxis umsetzen lassen. Das Ziel: den Berufsalltag ein Stück gesünder, sicherer und effizienter zu gestalten.

Seit 2001 finden alle zwei Jahre bundesweite Fachkongresse statt. Sie wenden sich abwechselnd an verschiedene Branchen. Seit 2013 kommen regionale Veranstaltungen hinzu.

Erfahren Sie mehr über die Kongressreihe im BGW-Interview.

Weitere Veranstaltungen im Rückblick:

Ob in Kindertageseinrichtungen, Jugendhilfe, Heilerziehungspflege oder anderswo in Bildung und Beratung: Der pädagogische Auftrag lässt sich nur mit gesunden Beschäftigten erfüllen, das zeigten zwei Veranstaltungen 2018. Den Auftakt machte am 23./24. März ein Kongress in Hannover. Eine weitere Veranstaltung mit gleichem Programm fand am 7./8. September 2018 in Düsseldorf statt. Insgesamt informierten sich 900 Teilnehmende auf beiden Kongressen (Eröffnungsfilm, Abschlussfilm).

Im Fokus stand der Gesundheitsschutz: Worauf ist in den Einrichtungen zu achten? Was können Beschäftigte selbst tun? Was lässt sich von Beispielen guter Praxis lernen? Wie kann man konkret psychischer oder körperlicher Belastung entgegengewirken? Einen Schwerpunkt bildete das Thema "Gewalt und Aggressionen in der Pädagogik". Neben einem Plenum mit mehreren Vorträgen wurde dazu in Düsseldorf ein Satellitensymposium angeboten, bei dem Interessierte mit Vertreterinnen und Vertretern von Einrichtungen, Verbänden und Politik diskutieren konnten.

Eine dritte Veranstaltung der Kongressreihe BGW forum widmet sich 2018 der Branche Altenpflege. Sie findet am 2./3. November in Dresden statt. Die Teilnehmenden erwartet auch hier ein informatives Programm rund um den Gesundheitsschutz plus Handlungshilfen, Praxisbeispiele und Erfahrungsaustausch. Anmeldungen sind noch möglich.

Wer sich dem Gesundheitsschutz in der Behindertenhilfe widmet, muss sich genauso mit Arbeitsbedingungen beschäftigen wie mit Teilhabe und Inklusion. Das zeigte der Fachkongress BGW forum 2017. Rund 1.000 Teilnehmende diskutierten vom 4. bis 6. September in Hamburg über die Entwicklungschancen von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen.

Was sich erreichen lässt, wenn Betriebe über die Grundanforderungen für sichere und gesunde Arbeit hinausgehen, veranschaulichten viele Beispiele guter Praxis. Dazu zählten insbesondere die Unternehmen, die auf dem Kongress mit dem BGW-Gesundheitspreis 2017 ausgezeichnet wurden.

Wie Menschen mit Behinderungen im Beruf sichtbar werden, spielte auch eine Rolle auf dem Fachkongress. So wurden im Fotowettbewerb "Mensch – Arbeit – Handicap" Arbeiten prämiert, die Facetten von Inklusion im Arbeitsleben beleuchten.


Im Livestream-Archiv und der Fotogalerie erhalten Sie weitere Eindrücke vom BGW forum 2017.


Foto des Kabarattisten auf der Bühne

Unterhaltung mit "Profi-Patient Herr Raderscheid", dem Alter Ego des Arztes und Kabarettisten Lüder Wohlenberg
(Foto: BGW/Melanie Scheffler)

Wer vor Ort die Gesundheitsversorgung von Patientinnen und Patienten sichert oder Hilfsleistungen bietet, wird auch mit eigenen gesundheitlichen Herausforderungen konfrontiert. Tipps und Tricks für einen sicheren und gesunden Arbeitsalltag von Selbstständigen und Beschäftigten in ambulanten medizinischen Einrichtungen vermittelten vier regionale Veranstaltungen der Reihe "BGW forum" im Jahr 2016 - in Bremen, Wuppertal, München und Dresden.

Die Fachkongresse richteten sich insbesondere an human-, tier- und zahnmedizinische Praxen, Apotheken, Labore und Dialyseeinrichtungen, psychotherapeutische Praxen sowie Hebammen und Entbindungspfleger.

Leitgedanke war die Vernetzung und der gegenseitige Austausch über Branchen, Tätigkeitsfelder und Hierarchien hinweg: Wie sehen gute Lösungen anderswo aus? Was lässt sich vielleicht übertragen?

Eines der Highlights waren Podiumsgespräche zur Burn-out-Prävention unter anderem mit dem ehemaligen Skispringer Sven Hannawald, der von seinen eigenen Erfahrungen berichtete.



Gesund pflegen – heute wie morgen: Wie lässt sich das erreichen? Mit rund 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ging die BGW vom 7. bis 9. September 2015 auf ihrem Kongress zu "Gesundheitsschutz und Altenpflege" dieser Frage nach. Deutlich wurde, dass die Altenpflege sich derzeit im Umbruch befindet - eine Chance und eine Herausforderung auch mit Blick auf die Gesundheit der Beschäftigten.

In fast 170 Workshops und Vorträgen ging es darum, Erfahrungen auszutauschen und gute Beispiele kennenzulernen, wie sich gesunde Arbeitsbedingungen gemeinsam mit allen Beteiligten im Betrieb gestalten lassen.

Vor Ort wurden außerdem vier Einrichtungen mit dem BGW-Gesundheitspreis ausgezeichnet.








BGW forum Ost 2013: Workshop - Teilnehmer bei Übungen zur Körperhaltung

Die praxisnahen Workshops stießen auf großes Interesse bei den Teilnehmenden.
(Foto: Stephan Floss)

Mit dem BGW forum Ost und dem BGW forum West stellte die BGW 2013 erstmals den "Gesundheitsschutz in der pädagogischen Arbeit" in den Mittelpunkt regionaler Veranstaltungen.

Es folgten 2014 zwei weitere Veranstaltungen für diese Zielgruppe, das BGW forum Nord und das BGW forum Süd.

Angesprochen waren pädagogische Fachkräfte in der Sozialwirtschaft, besonders Erzieherinnen und Erzieher in Kindertageseinrichtungen sowie Beschäftigte in den Bereichen Jugendhilfe, Beratung, Berufsbetreuung, Heilerziehungspflege und berufliche Bildung für das Gesundheitswesen.

In rund 60 Workshops und 20 Vorträgen informierten sich jeweils bis zu 570 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Einrichtungen, Wissenschaft, Verbänden und Politik über aktuelle Themen und Praxistipps. Einig war man sich, dass die Mitarbeitergesundheit eine zentrale Rolle bei der Sicherung der Betreuungs- und Bildungsqualität spielt.





Wie schaffen Krankenhäuser Zukunftsperspektiven für Beschäftigte, Patienten und das ganze Unternehmen? Und welchen Beitrag kann der Gesundheitsschutz dazu leisten? Diese Fragen diskutierten fast 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in rund 130 Einzelveranstaltungen. Ihr Fazit: Um die Beschäftigten gesund, motiviert und leistungsfähig zu halten, brauchen Krankenhäuser und Kliniken eine Kultur der Achtsamkeit und Wertschätzung.

Auf dem BGW forum 2013 wurde auch der BGW-Gesundheitspreis 2013 an Krankenhäuser und Kliniken verliehen, die sich durch ihr besonderes Engagement für die Mitarbeitergesundheit auszeichnen.

Die Jury vergab jeweils einen ersten Platz an das Evangelische Krankenhaus Mettmann und an das Reha-Zentrum Lübben. Je einen zweiten Platz belegten das Reha-Zentrum Gyhum und der Baden-Württembergische Landesverband für Prävention und Rehabilitation (bwlv) in Renchen.





BGW forum 2011: Raumansicht der Fachausstellung von oben mit Teilnehmern

Infos und mehr bot die Fachausstellung.
(Foto: Michael Zapf)

Lebensqualität schaffen – das ist das erklärte Ziel von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Dabei muss die Qualität der Arbeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und auch für die Beschäftigten in Werkstätten stimmen.

Auf dem BGW forum 2011 entwickelten und diskutierten mehr als 1.200 Teilnehmer in rund 130 Einzelveranstaltungen Methoden und Instrumente für den Gesundheitsschutz in der Behindertenhilfe.

Auf dem Fachkongress wurden auch der BGW-Gesundheitspreis und der Kunstpreis Behindertenhilfe verliehen. Die beiden ersten Preise des BGW-Gesundheitspreises gingen an die Evangelische Johannesstift Behindertenhilfe gGmbH in Berlin und das Wohnhaus Villa Gauhe der Caritas-Betriebsführungs- und Trägergesellschaft (CBT) in Eitorf nahe Bonn.

Über den 2. Preis konnten sich die Halleschen Behindertenwerkstätten e. V. in Halle/Saale und die Integrative Kindertagesstätte "Käferland" des AWO-Kreisverbands Ilm-Kreis e. V. in Arnstadt freuen.


Dass die Prävention eine zentrale Rolle für die Zukunft der Krankenhäuser und Kliniken spielen wird, war Leitgedanke des BGW forums 2009 vom 8. bis 10. September mit rund 850 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Der Kongress ging in fast 140 Workshops und Vorträgen Chancen und Strategien des Gesundheitsschutzes und der Gesundheitsförderung für die Beschäftigten nach und stellte konkrete Handlungshilfen für den Krankenhausalltag vor.

Von einer betrieblichen Präventionskultur profitiere dabei das ganze Unternehmen, erklärte BGW-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Stephan Brandenburg.

Er forderte einen Perspektivenwechsel vom „Haus der Krankheit“ zum „Haus der Gesundheit“, das Patientenschutz und Mitarbeitergesundheit gleichermaßen in Blick habe.








BGW forum 2007: Gespräch an einem Infostand in der Fachausstellung

Gespräche am Infostand
(Foto: Michael Zapf)

Das BGW forum 2007 lotete vom 4. bis 6. September mit über 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Zukunftsperspektiven der Altenpflege aus - unter besonderer Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

Eine pauschale Pflege-Schelte hilft den Pflegebedürftigen ebenso wenig wie den Pflegeeinrichtungen, waren sich Einrichtungsvertreter, Experten und Politiker einig. Sie forderten stattdessen eine Rückbesinnung auf Sachthemen und praxisnahe Unterstützungsangebote für die Branche.

Mit mehr als 120 Vorträgen und Workshops bot die Veranstaltung ein breit gefächertes Programm für ambulante und stationäre Altenpflegeeinrichtungen, geprägt von der BGW-Initiative Aufbruch Pflege.







Über 700 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet diskutierten vom 6. bis 8. September innerhalb von Seminaren, Workshops und Aktionen zahlreiche Aspekte des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Krankenhäusern, Kliniken und entsprechenden Rehabilitationseinrichtungen.

Außerdem wurde der BGW-Gesundheitspreis 2005 verliehen. Erster Preisträger war die Krankenhaus und Poliklinik GmbH Rüdersdorf in Brandenburg. Sie wurde für ihr über das Maß hinausgehende Engagement im Arbeits- und Gesundheitsschutz ausgezeichnet.

Den zweiten Platz teilten sich die Asklepios Kliniken Weißenfels-Hohenmölsen (Sachsen-Anhalt) und das Marien-Hospital Wesel (Nordrhein-Westfalen). Der Drittplatzierte war das Herz-Zentrum Bad Krozingen (Baden-Württemberg).








BGW forum 2003 - Szene der Theaterperformance "Arbeitsschutzkleidung" - mit einem Werkstattbeschäftigen in Berufskleidung (Station 17 Theater, Alsterarbeit/Evangelische Stiftung Alsterdorf, Hamburg)

Szene aus der Theaterperformance "Schutzausrüstung in Werkstätten"
(Foto: Michael Zapf)

Im Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003 diskutierten über 500 Teilnehmer vom 16. bis 18. September unterschiedlichste Aspekte des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Unternehmen für behinderte Menschen und Gefährdete. Ziel der Fachtagung war es, neue Wege in der Zusammenarbeit von behinderten und nicht behinderten Menschen zu gehen und Impulse für ein gesundes Berufsleben vorzustellen.

Auf der Veranstaltung wurde auch der BGW-Gesundheitspreis 2003 verliehen. Die Soziale Arbeitsstätte Altenoythe erhielt den mit 30.000 Euro ausgestatteten Förderpreis für ihre innovativen und vorbildlichen Aktivitäten beim betrieblichen Gesundheitsschutz von Mitarbeitern und Beschäftigten.

Mit dem BGW forum-Preis wurden das Institut für Technologie und Arbeit der Universität Kaiserslautern, die Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Rheinland-Pfalz sowie die Paritätische Gesellschaft für Qualität in Saarbrücken ausgezeichnet. Anerkannt wurde das Engagement, mit dem sich diese Institutionen für ein selbstbestimmtes und eigenständiges Arbeitsleben von Menschen mit Behinderungen eingesetzt haben.


Wie sehen die zukünftigen Anforderungen in der Altenpflege aus? Welche Qualifikationen braucht das Pflegepersonal, um eine optimale Pflegequalität gewährleisten zu können? Und, nicht zuletzt, wie können gesundheitliche Risiken, die der Beruf mit sich bringt, herabgesetzt werden?

Diese und viele andere Fragen diskutierten rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom 24. bis zum 26. September in Hamburg bei der Auftaktveranstaltung der Kongressreihe "BGW forum". Deren Ziel: einen Ort der Begegnung für Menschen schaffen, die in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege tätig sind - Orientierung, Austausch und Weiterbildung ermöglichen - Tipps geben, wie der Berufsalltag ein Stück effizienter und vor allen Dingen leichter gestaltet werden kann. Schon beim 1. BGW forum wurde außerdem die Vergabe des BGW-Gesundheitspreises als fester Bestandteil in das Programm aufgenommen.






  • Projektleitung der Kongresse: Marco Müller, Nico Mohnke - BGW
  • Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Albert Nienhaus - BGW

Sie haben Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Aktuelle Veranstaltungen aus der Kongressreihe:

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te