Navigation und Service

Pandemie – Infektionsrisiken reduzieren

Schutzmaßnahmen im Friseursalon

Wiedereröffnung der Salons unter Pandemie-Bedingungen – was muss das Friseurteam jetzt beachten, damit alle bei der Arbeit möglichst gesund bleiben?

Unsere Planungshilfe fasst die notwendigen Maßnahmen zusammen, die Sie im Salon umsetzen sollten, zum Beispiel:

  • Zutritt von Kundschaft und anderen Personen regeln: Salon möglichst nur nach Terminvereinbarung betreten,
  • darauf achten, dass Kunden und Kundinnen ihre Hände desinfizieren oder waschen nach Betreten des Salons,
  • Mindestabstand von 1,5 Metern schaffen, wo es möglich ist,
  • Arbeitsplätze und -abläufe so anpassen, dass Kontakte vermieden werden,
  • Mund-Nasen-Schutz verpflichtend für alle Beschäftigten,
  • Kundinnen und Kunden müssen Mund und Nase wie vorgeschrieben bedecken (Länderverordnung),
  • Abtrennung zwischen Kundschaft und Kassenbereich installieren,
  • regelmäßig alle 20 Minuten stoßlüften

So erfahren alle, wie sie sich verhalten sollen, um Infektionsrisiken möglichst gering zu halten.

Gesichtsnahe Behandlungen wie Make-up, Augenbrauen- und Wimpernfärben, Rasieren und Bartpflege sind inzwischen unter strengen Auflagen erlaubt. Beschäftigte müssen dabei eine Atemschutzmaske tragen (FFP2 oder gleichwertige Masken ohne Ausatemventil), ergänzt von einer Schutzbrille oder einem Gesichtsschild zum Schutz vor Kontaktinfektionen.

Sie können die Planungshilfe für Ihren Salon ausdrucken (DIN A 4) – und sichtbar für alle im Team aufhängen. Die Salonleitung sollte ihren Mitarbeitenden die Maßnahmen erklären und sie dazu unterweisen.

18.02.2021

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te