Navigation und Service

Gut gerüstet: Neue Angebote für die Behindertenhilfe

BGW mitteilungen, Ausgabe 4/2017

Auf dem BGW forum 2017 feierten einige Unterstützungsangebote der BGW Premiere. Mit ihrer Hilfe lassen sich zum Beispiel gesetzliche Anforderungen zur Gefährdungsbeurteilung und zur Unterweisung erfüllen. Und sie machen Inklusion bei Arbeitsschutzthemen möglich – unter anderem durch den Einsatz von "Leichter Sprache".

Online-Gefährdungsbeurteilung für Werkstätten

Die Gefährdungsbeurteilung ist eine wesentliche Handlungsgrundlage für den betrieblichen Arbeitsschutz – und sie ist gesetzlich geregelt. Ziel dabei ist es, Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe dauerhaft sicher und gesund zu gestalten. Ein neues Online-Instrument der BGW erleichtert jetzt die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen: Mit seiner Hilfe können betriebliche Gefährdungen einfach ermittelt, analysiert und bewertet werden.

Konkrete Fragen führen die Nutzerinnen und Nutzer durch alle Schritte und helfen ihnen, Risiken einzuschätzen sowie geeignete Maßnahmen abzuleiten. Wie dringlich ist der Handlungsbedarf? Bis wann muss was getan werden? Wer ist verantwortlich?

Das Instrument unterstützt dabei, entsprechende Festlegungen zu treffen. Aus allen Angaben wird dann automatisch eine Zusammenfassung erstellt, mit der sich die gesetzlich geforderte Dokumentationspflicht erfüllen lässt. Am Ende kann die Einrichtung das Ergebnis als Zeit- und Maßnahmenplan ausdrucken. Weiterer Vorteil: Einloggen ist immer wieder möglich. Angefangene Gefährdungsbeurteilungen können so jederzeit fortgesetzt werden und abgeschlossene lassen sich als Vorlage nutzen.

Mehr wissen und loslegen: Online-Gefährdungsbeurteilung für Werkstätten

Pläne für "Sauberkeit und Haut-Schutz der Hände"

Runderneuert und in "Leichter Sprache" liegen jetzt die Hautschutzpläne der BGW für die Bereiche Küche, Reinigung und Garten vor: Sie sind auf die Tätigkeit von Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen zugeschnitten.

Neben dem jeweiligen Plan, der direkt zum Aushang im Betrieb vorgesehen ist, gibt es Tipps für gesunde Hände. Sie helfen bei der Unterweisung und greifen wichtige Themen wie richtiges Händewaschen, Hautschutz und Handschuhe auf. Die Unterlagen können mit eigenen Produktfotos ergänzt werden. Mit der Bestellkarte in der Heftmitte können die Pläne angefordert werden.

Hier finden Sie die Pläne in der Übersicht: Veröffentlichungen in „Leichter Sprache“

Broschüre "Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz"

Was Mitglieder des Werkstattrats wissen müssen, erklärt eine Broschüre in "Leichter Sprache":

  • Warum ist ein Werkstattrat wichtig und welche Aufgaben hat er?
  • Wie kann er beim Arbeitsschutz helfen? Wo darf er mitbestimmen, wo mitwirken?
  • Und von welchen Personen kommt Unterstützung für den Werkstattrat, wenn es darum geht, dass alle Beschäftigten sicher und gesundheitsgerecht arbeiten können?

Broschüre herunterladen oder bestellen: "Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz"

Beratung zur Rückengesundheit

Auch in Einrichtungen der Behindertenhilfe treten Rückenbelastungen am Arbeitsplatz auf. Wie können sie gesenkt werden? Was lässt sich in Werkstätten, Wohnheimen oder Wohnstätten verbessern?

Unterstützung kommt von der BGW mit zwei Angeboten der Organisationsberatung:


  • Einen guten Einstieg bietet der Strategietag Rücken. In einem eintägigen Workshop wird der aktuelle Stand der Einrichtung unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist eine praxisnahe Handlungsgrundlage, mit der sich danach systematisch Maßnahmen zur Prävention von Muskel-Skelett-Erkrankungen umsetzen lassen. Der Strategietag kann im Rahmen der kostenlosen BGW-Erstberatung für Betriebe in Anspruch genommen werden.
  • Die Organisationsberatung Rücken besteht aus drei Modulen, die aufeinander aufbauen, aber auch einzeln zu günstigen Konditionen gebucht werden können: Analyse, Planen und Umsetzen, Evaluation.

Mehr wissen: BGW-Organisationsberatung

Film: "Nils erklärt den Brand-Schutz"

Nils ist eine aus vielen Unterweisungshilfen der BGW bekannte Zeichentrick- und Identifikationsfigur. Auch im neuen Film zum Thema Brandschutz kommt er zum Einsatz und zeigt, worauf es ankommt:

  • Wie entsteht ein Brand?
  • Was ist das Wichtigste, falls es einmal brennt?
  • Welche Regeln sollten alle im Betrieb kennen?

Der knapp fünfminütige Videoclip eignet sich für die Unterweisung – und der Humor kommt dabei nicht zu kurz.

Direkt zum Film: "Nils erklärt den Brand-Schutz"

Mehr wissen: Zu den Unterweisungshilfen der BGW

Weitere Artikel aus unserem Kundenmagazin:

01.11.2017

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te