Navigation und Service

BGW-Vertreterversammlung in Dresden 2015 – Impressionen

Foto%3A+Prof.+Dr.+Stephan+Brandenburg+am+Rednerpult (Bild anzeigen)Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Brandenburg Stephan berichtete über aktuelle Entwicklungen.(Foto: BGW/Stephan Floss)

Foto%3A+Podium+mit+J%C3%B6rg+Schudmann%2C+Prof.+Dr.+Stephan+Brandenburg%2C+Dr.+Robert+Sch%C3%A4fer%2C+Dr.+Margret+Steffen%2C+Axel+Schmidt (Bild anzeigen)Auf dem Podium (von links): Jörg Schudmann (stellvertretender BGW-Hauptgeschäftsführer), Prof. Dr. Stephan Brandenburg (Hauptgeschäftsführer), Dr. Robert Schäfer (Vorsitzender der Vertreterversammlung), Dr. Margret Steffen (alternierende Vorsitzende der Vertreterversammlung) und Axel Schmidt (Vorstandsvorsitzender)(Foto: BGW/Stephan Floss)

Foto%3A+Die+Vertreterinnen+und+Vertreter+folgen+aufmerksam+dem+Verlauf+der+Versammlung. (Bild anzeigen)Die Vertreterinnen und Vertreter beschäftigten sich unter anderem mit Forschungstätigkeiten und Innovation der BGW.(Foto: BGW/Stephan Floss)

Foto%3A+BGW-Vertreter+bei+der+Abstimmung (Bild anzeigen)Die Vertreterversammlung verabschiedete auch den Haushalt der BGW.(Foto: BGW/Stephan Floss)

Foto%3A+Dr.+Robert+Sch%C3%A4fer+%28Bildmitte%29+im+Gespr%C3%A4ch (Bild anzeigen)Dr. Robert Schäfer (Mitte) leitete als Vorsitzender die BGW-Vertreterversammlung 2015.(Foto: BGW/Stephan Floss)

Foto%3A+Birgit+Adamek+im+Gespr%C3%A4ch+mit+zwei+Herren (Bild anzeigen)Birgit Adamek (alternierende Vorstandsvorsitzende der BGW) im Gespräch(Foto: BGW/Stephan Floss)

Foto%3A+Axel+Schmidt+im+Gepr%C3%A4ch (Bild anzeigen)Axel Schmidt (Vorstandsvorsitzender der BGW - hier im Gespräch am Rande der Vertreterversammlung) informierte unter anderem über die Vorbereitungen zu den Sozialwahlen 2017.(Foto: BGW/Floss)

Vertreterversammlung: BGW auf klarem Kurs

BGW mitteilungen, Ausgabe 1/2016

Unter dem Vorsitz von Dr. Robert Schäfer kam die Vertreterversammlung der BGW Mitte Dezember in Dresden zu ihrer halbjährlichen Sitzung zusammen. Unter anderem informierten der Vorsitzende des Vorstands, Axel Schmidt, sowie der Hauptgeschäftsführer der BGW, Prof. Dr. Stephan Brandenburg, die Teilnehmenden über aktuelle Entwicklungen.

Axel Schmidt ging insbesondere auf die Vorbereitungen zu den Sozialwahlen am 31. Mai 2017 ein, die weiter nach dem bewährten Verfahren durchgeführt würden. Die alle sechs Jahre stattfindende Wahl ermöglicht Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern sowie Beschäftigten direkten Einfluss auf die Geschicke der gesetzlichen Renten-, Kranken- und Unfallversicherungen: Sie entsenden jeweils ihre Vertreterinnen und Vertreter in die Selbstverwaltungen.

Entwicklung der BGW

Prof. Dr. Stephan Brandenburg berichtete zur allgemeinen Geschäftsentwicklung. Die Zahl der versicherten Betriebe sei zum 30.11.2015 weiter um 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Die Anzahl der Betriebsstätten habe sich um 1,5 Prozent erhöht, was auf eine gute Entwicklung der versicherten Betriebe schließen lasse. Auch die Anzahl der meldepflichtigen Versicherungsfälle habe sich durchschnittlich nur in diesem Maße verändert. Insofern befindet sich die BGW auf klarem Kurs – zum Wohl der Mitgliedsbetriebe und Versicherten. Die Vertreterversammlung verabschiedete auch den Haushalt der BGW. Hier macht sich derzeit ein Anstieg der Leistungsausgaben bemerkbar: Ein neues Medikament für an Hepatitis C-Erkrankte kommt deren Heilbehandlung zugute, ist jedoch noch mit hohen Kosten verbunden.

Immer stärkeres Gewicht kommt der Kooperation im IT-Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung zu, wie der stellvertretende BGW-Hauptgeschäftsführer, Jörg Schudmann, ausführte. Die BGW treibt diese Entwicklung aktiv voran. Ein deutlicher Ausdruck dessen sind das neue gemeinsame Rechenzentrum mehrerer Unfallversicherungsträgerinnen in Nürnberg sowie die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) im Bereich der Softwareentwicklung.

Forschung und Innovation

Die Vertreterversammlung beschäftigte sich auch mit Forschungstätigkeiten und Innovationen der BGW. Ein wichtiges Thema war dabei der Umgang mit MRSA – Bakterienstämme, die gegen die meisten Antibiotika resistent sind. Angesichts möglicher Infektionsrisiken in Krankenhäusern und der Pflege ist eine gezielte Prävention wichtig. Die BGW engagiert sich daher für die Wissenserweiterung und unterstützt beispielsweise eine Studie zur Erforschung des MRSA-Expositionsrisikos bei Beschäftigten in der ambulanten Pflege. Berufliche und außerberufliche Einflussfaktoren für MRSA-Besiedlungen beim Personal werden mit finanzieller Beteiligung der BGW in Reha-Kliniken in Sachsen untersucht.

Auch ein Forschungsprojekt zur Arbeitssituation von Migrantinnen und Migranten in der Pflege wird von der BGW getragen: Da vermehrt Menschen mit ausländischen Wurzeln für den Pflegeberuf gewonnen werden, gilt es herauszuarbeiten, wie sich die Arbeitssituation dieser Gruppe darstellt, wie die Integration gelingt und – nicht zuletzt – was zum Erfolg der betrieblichen Unterweisung beiträgt. Ziel ist es, gesundes und sicheres Arbeiten zu ermöglichen.

Berichtet wurde zudem über ein neues Qualifizierungsangebot der BGW zur systemischen Arbeitsschutzberatung für Klein- und Mittelbetriebe. Sie soll Betriebsärztinnen und -ärzte sowie Fachkräfte für Arbeitssicherheit in die Lage versetzen, besser auf die Erfordernisse kleiner und mittlerer Unternehmen einzugehen: Wie lässt sich insbesondere die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen begleiten?

Überdies wurden die nunmehr drei verfügbaren Online-Unterstützungsangebote der BGW zur Gefährdungsbeurteilung herausgestellt. Sie ermöglichen es Mitgliedsbetrieben, ihre gesetzlichen Vorgaben komfortabel online zu erfüllen – eine Erleichterung, die ein Vertreter des Friseurhandwerks angesichts der "Friseur-App" der BGW ausdrücklich lobte.

Autor(en): Christophe Göller

29.01.2016

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)