Navigation und Service

Beitrag >> Beitragsbescheid >>

Dem Beitragsbescheid lag ein Änderungsformular bei. Muss dieses Formular in jedem Fall ausgefüllt an die BGW zurückgesendet werden?

Nein. Schicken Sie die Änderungsanzeige nur ab, wenn sich wirklich etwas im Unternehmen geändert hat.

Die im Beitragsbescheid angegebene Lohnsumme ist falsch. Kann ich sie berichtigen lassen?

Ja, Sie haben folgende Möglichkeiten, die Lohnsummendaten ändern zu lassen:

  • formlos per Brief unter Angabe der Kundennummer
  • per Mail an das Postfach "beitraege-versicherungen@bgw-online.de"
  • online

Servicenummer für Versicherungs- und Beitragsfragen

Wenn Sie unseren Online-Entgeltnachweis nutzen wollen, können Sie die PIN benutzen, die in Ihrem Entgeltnachweis (Versand November jeden Jahres) steht. Falls dieser Ihnen nicht mehr vorliegt, können Sie die PIN schriftlich oder per E-Mail von der BGW anfordern.

Die BGW stellt die PIN immer auf dem Postweg zu.

Wenn Sie die Lohnsummen älterer Beitragsjahre ändern möchten, gilt für jedes Beitragsjahr eine eigene PIN; bei einer Änderung von 3 Beitragsjahren zum Beispiel bekommen Sie 3 unterschiedliche PIN für die jeweiligen Beitragsjahre von der BGW.

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Sie die Beitragsschuld in der gesamten Höhe vorläufig begleichen müssen (s. Position Rechtsbehelfsbelehrung im Bescheid).

Hat die Anzahl der Beschäftigten im Betrieb Einfluss auf die Höhe des Beitrages?

Nein. Die Beitragshöhe richtet sich nicht nach der Anzahl der "Köpfe", sondern ergibt sich aus der Höhe des Entgelts der Beschäftigten.

Warum fällt für mein Unternehmen ein "Mindestbeitrag" an?

Der Jahresbeitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung errechnet sich nach dem meldepflichtigen Jahresbruttoentgelten der Beschäftigten. Liegt der auf Grundlage des Entgelts berechnete Beitrag unter dem Mindestbeitrag, so ist der Mindestbeitrag zu zahlen. Aktuell beträgt der Mindestbeitrag 40 Euro.

Für den Beitrag zur Unternehmerversicherung (Pflicht-, Höher oder freiwillige Versicherung) gilt diese Regelung nicht.

Warum stehen auf dem Beitragsbescheid und dem Überweisungsträger unterschiedliche Beträge?

Grundsätzlich wird die Forderung in der letzten Zeile im Beitragsbescheid unter "Ihr Gesamtbeitrag" oder "Gesamtforderung" ausgewiesen. Wenn aber Rückstände oder Guthaben aus vorangegangenen Bescheiden bestehen, errechnen wir für Sie den Differenzbetrag und übernehmen den Forderungsbetrag ins Überweisungsformular. Diesen Betrag bitten wir Sie zu überweisen.

Ich bin bei Ihnen als Unternehmer versichert. Setze ich als "Entgelt" meine Versicherungssumme oder mein Einkommen ein, um meinen Beitrag zu errechnen?

Ihr Einkommen spielt bei der Berechnung der Beiträge keine Rolle. Maßgeblich ist die Versicherungssumme. Mit der Berechnungsformel errechnen Sie Ihren Jahresbeitrag ohne Schwierigkeiten.

Ist es richtig, dass ich für meine Unternehmerversicherung einen Bescheid über den Beitrag und daneben noch einen Vorschussbescheid auf diese Versicherung erhielt?

Ja! Alle Unternehmer erhalten separate Bescheide über den Beitrag für die/den

  • Pflichtversicherung des Personals einschließlich Vorschussanforderung (bei Vorschusspflicht)
  • Versicherung des Unternehmers (Pflicht-, Höher oder freiwillige Versicherung)
  • Vorschuss für die freiwillige Versicherung oder die Höherversicherung.

Die BGW ist damit dem vielfach durch Unternehmer geäußerten Wunsch einer Trennung der Personal- und Unternehmerversicherung nachgekommen. Die Trennung der unterschiedlichen Versicherungen bringt mehr Transparenz in die Beitragsbescheide.

Warum wird der Beitrag für die Unternehmerversicherung nicht nach meinem tatsächlichen Einkommen berechnet?

Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit unterliegen erfahrungsgemäß Schwankungen und lassen sich in der Regel erst nach Ablauf des Geschäftsjahres feststellen. Das Geschäftsjahr muss nicht unbedingt mit dem Kalenderjahr übereinstimmen. Letztlich wäre der Steuerbescheid abzuwarten. Sowohl die Leistungen im Schadensfall als auch die Beiträge könnten damit nicht zeitgerecht berechnet werden. Die BGW hat sich für die Versicherung nach festen Summen (Versicherungssumme) entschieden. Seit 1. Januar 2013 beträgt die Versicherungssumme für das gesamte Bundesgebiet einheitlich 20.000 Euro.

Unternehmer beziehungsweise Selbstständige können sich auf Antrag bis zum Höchstbetrag von zurzeit 84.000 Euro versichern.

Versicherungsberechtigt sind auch Ehegatten oder eingetragene Lebenspartner beziehungsweise Lebenspartnerinnen im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes ohne Beschäftigungsverhältnis, die im Unternehmen mitarbeiten.

Ich habe im letzten Jahr einen Beitragsvorschuss gezahlt. Wo finde ich diesen auf dem Beitragsbescheid wieder?

Geleistete Vorschüsse weist der Bescheid unter "Geleistete Zahlungen für ..." aus.

Wer legt den Beitragsfuß fest?

Den Beitragsfuß beschließt der Vorstand der BGW jährlich neu. Vereinfacht gesagt spiegelt der Beitragsfuß das Verhältnis zwischen den Entgelten/den Versicherungssummen und den Ausgaben der BGW wider. Der Beitragsfuß beträgt für:

  • gemeinnützige, kirchliche oder mildtätige Unternehmen 2,06 (2014)
  • alle anderen Unternehmen 2,19 (2014)
Wie errechnet sich der Beitrag zur Berufsgenossenschaft?

Ihr Beitrag setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Das sind im Einzelnen das gemeldete Entgelt bzw. die Versicherungssumme, die Gefahrklasse und der Beitragsfuß. Hinzu kommen die Fremdumlagen. Zum leichteren Verständnis und zum Nachrechnen haben wir einige Berechnungsbeispiele für Sie zusammengestellt.

Wo finde ich auf dem Bescheid den Betrag, den ich an die BGW zu überweisen habe?

Grundsätzlich wird die Forderung in der letzten Zeile im Beitragsbescheid unter "Ihr Gesamtbeitrag" oder "Gesamtforderung" ausgewiesen. Wenn aber Rückstände oder Guthaben aus vorangegangenen Bescheiden bestehen, errechnen wir für Sie den Differenzbetrag und übernehmen den Forderungsbetrag ins Überweisungsformular. Diesen Betrag bitten wir Sie zu überweisen.

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te