Navigation und Service

Coronavirus und Reha-Kliniken – Arbeitsschutzstandard, Datenschutzinformation und Antworten auf häufige Fragen

Wegen der Corona-Pandemie gelten aktuell einige besondere Auflagen. Damit sich weder Beschäftigte noch Pflegebedürftige mit dem Coronavirus anstecken, hat die BGW einen Arbeitsschutzstandard für Reha-Kliniken entwickelt.

Unser Tipp: Auch auf andere Vorgaben achten

Ergänzend - oder über die BGW-Standards hinausgehend - gibt es zu vielen Themen rechtliche Vorgaben, beispielsweise von Bundesländern oder Kreisen, die einzuhalten sind. Bitte informieren Sie sich umfassend, was für Ihren Betrieb gilt.


BGW: SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für Reha-Kliniken
(Stand 29.07.2020)

Um sich beim Arbeiten in der Pandemie nicht anzustecken, bietet die BGW den Arbeitsschutzstandard für Reha-Kliniken. | mehr

Datenschutzinformation für den Patientenkreis in Corona-Zeiten

Dokumentieren Sie die Kontaktdaten Ihrer Patienten und Patientinnen, um bei Bedarf die Infektionskette nachverfolgen zu können. Unsere Info hilft, die Maßnahme nach Art. 13 DSGVO zu erklären. | mehr                        


Antworten auf häufige Fragen

Das richtet sich nach der TRBA 250 (Schutzstufe 3) und wird im Beschluss 609 spezifiziert.

  • Schutzkittel
  • Einweghandschuhe (DIN EN 455 bzw. DIN EN 374 tätigkeitsspezifisch)
  • dicht anliegende Atemschutzmaske (Geräteklasse FFP2; FFP3 oder Respirator insbesondere bei ausgeprägter Exposition, zum Beispiel Bronchoskopie oder bei anderen Tätigkeiten, bei denen große Mengen Aerosole entstehen können)
  • Schutzbrille
  • langärmlige, wasserdichte Einwegschürze bei entsprechenden pflegerischen, diagnostischen oder therapeutischen Tätigkeiten am Patienten
    Siehe hierzu auch die Empfehlung "Infektionsprävention im Rahmen der Pflege und Behandlung von Patienten mit übertragbaren Krankheiten".

Aktualisiert: 12.03.2020

Zur chemischen Desinfektion sind Mittel mit nachgewiesener Wirksamkeit, mit dem Wirkungsbereich "begrenzt viruzid" (wirksam gegen behüllte Viren) anzuwenden.

Mittel mit erweitertem Wirkbereich gegen Viren wie "begrenzt viruzid PLUS" oder "viruzid" können ebenfalls verwendet werden.

Einrichtungen außerhalb des Gesundheitsdienstes sollen sich vor dem zusätzlichen, breiten Einsatz von Desinfektionsmitteln unbedingt vom zuständigen Gesundheitsamt über deren Notwendigkeit und das aktuelle Infektionsgeschehen beraten lassen.

Infos über geeignete Desinfektionsmittel:

Aktualisiert: 16.04.2020

 

Gewerblich in Verkehr gebrachte MNB unterliegen dem Produktsicherheitsgesetz und müssen mit den Herstellerangaben (Name und Postanschrift des Herstellers) gekennzeichnet sein. Außerdem müssen Hinweise zur sicheren Verwendung, Reinigung und Aufbewahrung bzw. Entsorgung gegeben werden.

  • Mund-Nase-Bedeckungen sollten aus mehrlagigen Textilien mit hoher Fadendichte gefertigt sein. Durch die Mehrlagigkeit erfolgt eine elektrostatische Aufladung des Stoffes, die zu einer zusätzlichen Filterleistung führt.
  • Wer MNB anbietet, sollte zu Partikeldurchlässigkeit und Atemwiderstand der Produkte Auskunft geben können. Je geringer die Partikeldurchlässigkeit und der Atemwiderstand, desto besser.
  • Neben den textilen MNB aus Baumwolle sind MNB mit einem auswechselbaren Meltblown-Filterflies (z.B. aus Polypropylen) auf dem Markt. Diese Bedeckungen bieten gegenüber
    den reinen MNB aus Baumwolle einen besseren Schutz vor gegenseitiger Infektion.
  • Bei der Auswahl der MNB sollte auf eine gute Passform und hautverträgliche Materialien geachtet werden.
  • Sollen die MNB wiederverwendet werden, ist darauf zu achten, dass diese bei einer Temperatur von mindestens 60 Grad C gewaschen werden können.

Quelle: Koordinierungskreis für Biologische Arbeitsstoffe (KOBAS) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), 27.5.2020

Aktualisiert: 02.06.2020

Empfehlungen der DGAUM und des VDBW für die arbeitsmedizinische Vorsorge in der Corona-Zeit

Das Papier gibt an, welche Maßnahmen wegen des Coronavirus' bei verschiedenen arbeitsmedizinischen Vorsorgen zu treffen sind. Mit Muster-Fragebogen, den zu untersuchende Personen vor dem Termin ausfüllen sollen (Stand 15.05.2020). | mehr

(03.06.2020)

 

29.07.2020

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Co­ro­na­vi­rus