Navigation und Service

Coronavirus-Testverordnung

Abbildung der nationalen Teststrategie SARS-CoV-2

(Foto: BMG)

Die Coronavirus-Testverordnung (TestV) und die nationale Teststrategie legen seit dem 15. Oktober 2020 neu fest, welche Personengruppen in Deutschland Anspruch auf SARS-CoV-2-Testungen haben: Kontaktpersonen sowie Personen bei Verdacht auf oder nach Auftreten von Infektionen in Einrichtungen und Unternehmen werden demnach mit PCR-Tests getestet.

Um die Verbreitung von SARS-CoV-2 zu verhüten, sollen zudem weitere Personengruppen mittels PoC-Antigen-Test getestet werden:

  • Personal in medizinischen, pflegerischen oder Betreuungsberufen in Einrichtungen und Unternehmen
  • Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeeinrichtungen oder Personen in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
  • Besuchende

Zu den betroffenen Einrichtungen und Unternehmen zählen: Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen, stationäre Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Einrichtungen für ambulante Operationen, Dialysezentren, ambulante Pflege. Auf der Grundlage ihres – dem Gesundheitsamt vorliegenden – Testkonzepts sollen diese Einrichtungen PoC-Antigen-Tests selbst durchführen für Personen, die:

  • dort arbeiten
  • dort gepflegt, behandelt oder betreut werden
  • als Besuchsperson die Einrichtung betreten wollen

Auch Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Praxen anderer medizinischer Heilberufe wird empfohlen, ihr Personal regelmäßig vorsorglich zu testen.

Antworten auf häufige Fragen


Das Personal muss beim Durchführen des Testabstrichs persönliche Schutzausrüstung (PSA) tragen:

  • mindestens FFP2-Masken oder vergleichbare Atemschutzmasken
  • Handschuhe
  • Schutzkittel und Schutzbrillen oder Visiere

Die Schutzmaßnahmen sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung festzulegen. Das durchführende Personal muss unterwiesen werden. Die ABAS-Empfehlung zu "Arbeitsschutzmaßnahmen bei der Point-of-Care-SARS-CoV-2 Diagnostik" ist zu beachten.

16.11.2020

Pflegefachkräfte/medizinisches Fachpersonal darf entsprechend der Beipackzettel PoC-Antigen-Tests vornehmen. Eine Einweisung der Pflegefachkraft/des medizinischen Fachpersonals in die Anwendung der PoC-Antigen-Tests ist erforderlich (§ 4 Absatz 3 der Medizinprodukte-Betreiberverordnung). Die Einrichtungen müssen die Einweisung organisieren – unter Berücksichtigung der Herstellervorgaben für die PoC-Antigen-Tests.

16.11.2020

Neben den PCR-Tests gibt es die sogenannten Antigen-Schnelltests, auch Point-Of-Care-Test (PoC-Test) genannt. Bei PCR-Tests werden im Labor anhand von genetischem Virus-Material in der Probe Erreger nachgewiesen, was bis zu 48 Stunden (inklusive Transport) dauern kann. Die PoC-Antigen-Tests werden dagegen direkt vor Ort durchgeführt und liefern innerhalb weniger Minuten ein Testergebnis. Dabei wird im Nasen-Rachen-Abstrich nach Eiweißfragmenten des Virus gesucht.

16.11.2020


Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te