Navigation und Service

Was getan werden kann - Maßnahmenbeispiele

Text1  von  7

Die wirksamste Prävention ist, Arbeitsverfahren und Arbeitsmittel zu wählen, die spitze und scharfe medizinische Instrumente überflüssig machen. Je nach Tätigkeit können beispielsweise nadelfreie Infusionssysteme, Rundkörpernadeln, stumpfe oder Kunststoffkanülen zum Einsatz kommen.

Text2  von  7

Die Arbeitsabläufe werden mit dem Ziel optimiert, die Verletzungsgefahr so weit wie möglich auszuschließen. Dazu sollten alle möglichen technischen, organisatorischen und personenbezogenen Maßnahmen ausgeschöpft werden.

Text3  von  7

Verletzungsgefährdende Tätigkeiten mit Infektionsgefahr werden mit Sicherheitsgeräten durchgeführt.

Detailaufnahme einer Hand, die eine Spritze mit Kanülenschutz hält

Text4  von  7

Die Arbeitsumgebung wird so auf die Arbeitsabläufe abgestimmt, dass Stich- oder Schnittverletzungen vermieden werden.

Text5  von  7

Vorgesetzte achten darauf, dass spitze oder scharfe Instrumente sicher verwendet werden.

Text6  von  7

Beschäftigte werden unterwiesen und haben genügend Zeit und Ruhe, bereitgestellte spitze oder scharfe Instrumente sicher anzuwenden und zum Beispiel in geeigneten Abwurfbehältern zu entsorgen. Recapping ist verboten.

Abwurfbehälter für Kanülen

Text7  von  7

Das Tragen doppelter Handschuhe bildet einen zusätzlichen Schutz gegen materialbedingte Perforation.

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te