Navigation und Service

Intraindividuelle Variabilität der Mycobacterium-tuberculosis-spezifischen Interferon-gamma-Antwort in der Reihenuntersuchung im Gesundheitswesen Beschäftigter

Interferon-gamma Release Assays (IGRAs) kommen in zunehmendem Maße im Rahmen von Reihenuntersuchungen im Gesundheitswesen zum Einsatz. Jedoch ist nur wenig über ihre Dynamik und intraindividuelle Variabilität bekannt.

Zielsetzung: Evaluation der intraindividuellen Variabilität der kommerziell erhältlichen IGRAs QuantiFERON®-TB Gold In-Tube (QFT) und T-SPOT®.TB (T-SPOT).

In einem Zeitraum von vier Wochen wurden 28 immunkompetente, asymptomatische im Gesundheitswesen Beschäftigte ohne aktuelle Tuberkulose-(TB)-Exposition innerhalb der letzten drei Monate, Komorbidität oder sonstige individuelle Risikofaktoren in wöchentlichem Abstand mittels der beiden IGRAs QFT und T-SPOT untersucht.

Das mittlere Alter betrug 41±11 Jahre, die Dauer der Beschäftigung im Gesundheitswesen 20±11 Jahre, 75% der Probanden waren weiblich. Insgesamt wurden jeweils 127 QFT-GIT- und T-SPOT-Teste, also je 4 oder 5 QFTs und T-SPOTs pro Proband durchgeführt. Die Übereinstimmung zwischen den beiden IGRAs war insgesamt mäßig (110/127=86,6%; κ=0,51; p<0,001). Bei dichotomer negativ-positiv Interpretation hatten 10/28 (35,7%) und 2/28 (7,1%) der Probanden im QFT beziehungsweise T-SPOT divergente Ergebnisse im Laufe der Testserie (p<0,001). Der QFT zeigte in 5,7% der folgenden Teste Konversionen und in 20,7% Reversionen. Der T-SPOT wies keine Konversionen und in 11,8% Reversionen auf. Der Anteil konkordant negativer Testergebnisse stieg über den Zeitraum von vier Wochen.

Tag n

QFT positiv

n (%)

T-SPOT positiv

n (%)

Diskordante IGRAs

n (%)

0 288 (28,6)5 (17,9)7 (25,0)
7 288 (28,6) 5 (17,9)5 (17,9)
14 233 (13,0)3 (13,0)2 (8,7)
21 26 3 (11,5) 3 (11,5)2 (7,7)
28 222 (9,1)1 (4,5)1 (4,5)

Die vorläufigen Ergebnisse unserer Untersuchung unterstreichen die Notwendigkeit der Definition der intraindividuellen Variabilität für die korrekte Interpretation von IGRA-Ergebnissen in der Reihenuntersuchung und legen geringere Abweichungen des T-SPOT vor allem bei initial negativen Ergebnissen nahe.

Der vollständige Beitrag "Intraindividuelle Variabilität der Mycobacterium-tuberculosis-spezifischen Interferon-gamma-Antwort in der Reihenuntersuchung im Gesundheitswesen Beschäftigter" ist erschienen in Pneumologie 2011; 65:V16.

1 Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Kompetenzzentrum für Epidemiologie und Versorgungsforschung bei Pflegeberufen (CVcare)
2 Berufsgenossenschaft Gesundheitsdient und Wohlfahrtspflege, Abteilung Grundlagen der Prävention und Rehabilitation (GPR)

Autor(en): FC Ringshausen, H Knoop, A Nienhaus (1,2), S Schlösser, G Schultze-Werninghaus, G Rohde

17.11.2011

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te