Navigation und Service

BGW Altersstrukturanalyse 3.0

Mit der BGW Altersstrukturanalyse 3.0 können Sie in wenigen Minuten die Altersstruktur der Beschäftigten in Ihrem Unternehmen einschätzen. Sie können jedoch auch eine detaillierte Altersstrukturanalyse durchführen. Wie weit Sie in die Zukunft schauen möchten, bestimmen Sie selbst.

Die BGW Altersstrukturanalyse 3.0 ist ein Werkzeug für Unternehmerinnen und Unternehmer, Personalverantwortliche sowie Personalvertretungen sowie interessierte Beschäftigte. Die Nutzung ist kostenfrei.

Die Software wurde im Rahmen des Projekts "demoBIB" von der Technologieberatungsstelle Nordrhein-Westfalen (TBS NRW) als "DemografieKompass" entwickelt. Das Programm wurde in Beratungsprojekten erfolgreich erprobt und der BGW freundlicherweise zur Nutzung überlassen. Zur Auswahl stehen zwei Analysen: Kurz-Check und Experten-Check.

Kurz-Check

Der Kurz-Check ermöglicht Ihnen, mit wenig Zeitaufwand eine Altersstrukturanalyse durchzuführen, bei der Informationen zu einzelnen Beschäftigtengruppen wie beispielsweise Ärzte/Ärztinnen oder Pflegekräfte erfasst und ausgewertet werden. Damit erhalten Sie mit geringem Aufwand einen Überblick über die Situation und wahrscheinliche Entwicklung auf Grundlage von genauen oder geschätzten Daten zum Alter der Beschäftigten.

Experten-Check

Der Experten-Check bietet die Möglichkeit, umfangreiche Datensätze aus einem Tabellenkalkulationsprogramm (Microsoft Excel oder OpenOffice Calc) zu importieren, anhand derer Sie die Altersstrukturanalyse durchführen können. Die BGW stellt Ihnen einen Beispieldatensatz aus der Kranken- und Altenpflege zur Verfügung, der durch Auswechseln der Kategorien problemlos an andere Branchen, Berufsgruppen oder Arbeitsbereiche angepasst werden kann. Oder Sie testen mit dem Beispieldatensatz zunächst einmal alle Funktionen der BGW Altersstrukturanalyse 3.0.

Kompatibilität mit Microsoft Windows

Die Software ist mit Microsoft Windows (2000, XP, Vista, Windows 7, Windows 8) kompatibel. Um die Altersstrukturanalyse nutzen zu können, benötigen Sie zusätzlich das Programm "Microsoft .Net Framework 3.5". Dieses ist kostenlos bei Microsoft erhältlich und in den Versionen Vista und Windows 7 bereits enthalten.

Bitte beachten sie die Nutzungsbedingungen.

Hilfe per E-Mail erhalten

Sie benötigen Hilfe? Schreiben Sie an demografie@bgw-online.de. Wir werden so schnell wie möglich antworten.

BGW Demo-Check: Weiteres Instrument als Ergänzung

Ein zweites Instrument zur demografiebezogenen Selbstanalyse Ihres Unternehmens steht zur Verfügung: der BGW Demo-Check. Um einen möglichst detaillierten Überblick über die demografiebezogene Situation in Ihrer Einrichtung zu bekommen, empfehlen wir Ihnen die Kennzahlen aus der BGW-Altersstrukturanalyse mit den Ergebnissen des BGW Demo-Checks zu ergänzen. Zeigt die Altersstrukturanalyse in einem bestimmten Bereich eine kritische Altersverteilung, lohnt es sich, in dieser Organisationseinheit mit dem BGW Demo-Check einmal genauer hinzusehen.

Fragen und Antworten zur Altersstrukturanalyse

Was ist die BGW Altersstrukturanalyse 3.0?

Die BGW Altersstrukturanalyse 3.0 ist eine Software, mit der einfach und schnell aussagekräftige Vorhersagen zur Entwicklung der Altersstruktur und zum Personalbestand in Unternehmen berechnet werden können. Bei der Nutzung stehen verschiedene Möglichkeiten zur Dateneingabe, Datenauswertung und Ergebnisdarstellung zur Verfügung. Grundlage der Software ist der DemografieKompass 3.0 der TBS NRW.

Wie installiere ich die BGW Altersstrukturanalyse 3.0?

Die Software BGW Altersstrukturanalyse 3.0 kann auf jedem PC mit Windows XP, Windows Vista und Windows 7 installiert werden. Bei Rechnern mit Windows XP muss unter Umständen zusätzlich das Programm "Microsoft .Net Framework 2.0" installiert werden. Dieses kann kostenlos bei Microsoft heruntergeladen werden.

Was bedeutet "KurzCheck" auf der Startseite der BGW Altersstrukturanalyse 3.0?

Der Kurz-Check ermöglicht mit wenig Zeitaufwand eine Altersstrukturanalyse, bei der Informationen zu einzelnen Beschäftigtengruppen wie beispielsweise Ärzten und Ärztinnen und Pflegekräften erfasst und ausgewertet werden. Damit erhält man mit geringem Aufwand einen Überblick über die Situation und wahrscheinliche Entwicklung auf Grundlage von genauen oder geschätzten Daten zum Alter der Beschäftigten.

Was bedeutet "ExpertenCheck" auf der Startseite der BGW Altersstrukturanalyse 3.0?

Der Experten-Check ermöglicht es Ihnen, Daten zum Alter der Beschäftigten und beliebigen weiteren Merkmalen (beispielsweise Qualifikation, Abteilungszugehörigkeit, Geschlecht) zu erfassen. Diese Informationen können aus einer Tabelle (Microsoft Excel oder OpenOffice Calc) mit einem Rechtsklick in die Datentabelle in der BGW Altersstrukturanalyse importiert oder direkt in der Software erfasst werden.

Zu beachten ist bei der Eingabe von Daten, dass die ersten beiden Spalten der Dateneingabe-Tabelle nicht verändert werden können. In der ersten Spalte wird das Geburtsdatum beziehungsweise das Alter der Beschäftigten in Jahren erfasst. In der zweiten Spalte kann das Datum eines gegebenenfalls bereits geplanten Ausscheidens aus dem Unternehmen (Altersteilzeit, befristeter Arbeitsvertrag) erfasst werden. Durch die Möglichkeit, eine Vielzahl unterschiedlicher Daten zu erfassen und auszuwerten, ermöglicht der Experten-Check eine umfassende und genau auf die betriebliche Situation zugeschnittene Auswertung.

Was zeigt die Grafik "Altersstruktur" an?

Die Grafik zeigt die aktuelle Altersstruktur zu einem gewählten Stichtag als Liniengrafik an. Durch die Auswahl eines Prognose-Zeitraums wird die voraussichtliche zukünftige Altersstruktur (Prognose) als Balkendiagramm angezeigt. Durch einen Rechtsklick auf die Grafik kann die Darstellung angepasst und als Bild-Datei oder zur Verwendung in einer Präsentation gespeichert werden.

Was zeigt die Grafik "Personalkennzahlen" an?

Die Personalkennzahlen informieren über:

  • die Veränderung der Anzahl älterer Beschäftigter im gewählten Prognosezeitraum. Welche Altersgruppe zu den älteren Beschäftigten gezählt wird, bestimmen die in der rechten Spalte getroffenen Einstellungen zum durchschnittlichen Renteneintrittsalter sowie zur Altersgrenze für Ältere. Ist der berechnete Wert für "+/- Ältere" positiv, steigt die Anzahl älterer Beschäftigter in den Jahren des Prognosezeitraums um den angezeigten Wert an. Ist der Wert negativ, gibt es in Zukunft entsprechend weniger ältere Mitarbeiter im Unternehmen als heute.
  • Die Kennzahl "Abgänge Rente/Vertrag" gibt an, wie viele Beschäftigte durch Renteneintritt oder ein geplantes Ende des Arbeitsvertrags ausscheiden.
Wie gehe ich vor, um eine Altersstrukturanalyse zu erstellen?

Mit einer Altersstrukturanalyse sollen die für das Unternehmen entscheidenden Herausforderungen durch den demografischen Wandel ermittelt werden. Dafür sind die Veränderung der Alterszusammensetzung der Beschäftigten und der durch Renteneintritt entstehende Personalbedarf zu ermitteln. Das Altersstrukturanalyse-Tool unterstützt Sie dabei, diese Personalkennzahlen zu berechnen und die Ergebnisse grafisch zu illustrieren. Damit kann übersichtlich dargestellt werden, wann und in welchen Bereichen des Unternehmens voraussichtlich bedeutsame Veränderungen eintreten werden.

Sinnvollerweise werden die voraussichtlichen Veränderungen für einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren untersucht. Wichtige Ergebnisse können dokumentiert werden, indem sie ausgedruckt oder als Druckvorschau-Datei gespeichert werden. Die Ergebnisgrafiken können zudem mit der Funktion "Bildschirmfoto" oder durch einen Rechtsklick auf die Grafik als Bilddatei gespeichert werden.

Eine gute Möglichkeit zur Ergebnisdokumentation ist die Erstellung eines Foliensatzes mit den wichtigsten Ergebnisgrafiken. Ergänzend können auch die tabellarischen Ergebnisse dokumentiert werden.

Welche Informationen zur Altersstruktur sollten erfasst und ausgewertet werden?

Neben dem Alter der Beschäftigten können weitere Angaben wie Qualifikation, ausgeübte Tätigkeit, Abteilung, Berufszugehörigkeit, Geschlecht oder Stellenanteil erfasst werden.

In der Altersstrukturanalyse-Software kann mit dem Reiter "Kategorien" am rechten Fensterrand ausgewählt werden, welche Ergebnisbereiche angezeigt werden sollen . So kann beispielsweise untersucht werden, ob der Altersdurchschnitt in einer Abteilung besonders hoch ist oder innerhalb einer kurzen Zeitspanne viele Mitarbeitenden einer bestimmten Qualifikation das Unternehmen verlassen. Mit der Funktion "Filter" im Bereich "Kategorien" können Sie auswählen, ob nur eine bestimmte Personengruppe in den gewählten Kategorien angezeigt werden soll.

Wann benötige ich die "Erweitert"-Funktion?

Die "Erweitert"-Funktion bietet die Möglichkeit, Prognose-Szenarien unter Berücksichtigung von zusätzlichen Einflussfaktoren zu erstellen. Dadurch können genauere Analysen erstellt und die Wirkung verschiedener personalpolitischer Maßnahmen abgeschätzt werden.

Durch einen Mausklick auf "Erweitert" öffnet sich ein neues Fenster der Altersstrukturanalyse-Software. Legen Sie hier eine neue Prognose an. Darin haben Sie die Möglichkeit, den Einfluss von Fluktuation auf den Personalbestand der Zukunft zu berechnen. Darüber hinaus können Sie den voraussichtlichen zukünftigen Personalbedarf festlegen und angeben, wie viele Stellen Sie besetzen und welches Eintrittsalter die Beschäftigten in der Prognose haben. Dadurch können Sie realistischere Prognosen zum mittel- bis langfristigen Personalbedarf erstellen und abschätzen, wie sich die Altersstruktur durch Neueinstellungen verändert.

Eine erstellte Prognose können Sie speichern und zu einem späteren Zeitpunkt erneut aufrufen oder ändern.

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)