Navigation und Service

Alternative bedarfsorientierte Betreuung

Diese Betreuungsform steht Unternehmen mit maximal 50 Beschäftigten in bestimmten Branchen und Regionen offen. Sie ist branchenspezifisch ausgerichtet und bietet viel Flexibilität und Möglichkeiten zur Eigeninitiative, indem sich die Unternehmensleitung selbst im Arbeits- und Gesundheitsschutz qualifiziert.

Wie funktioniert die alternative bedarfsorientierte Betreuung?

In Schulungen (6 Lehreinheiten à 45 Minuten) werden Unternehmerinnen und Unternehmer im Gesundheitsschutz und in der Arbeitssicherheit weitergebildet Anschließend nehmen sie an regelmäßigen Fortbildungsveranstaltungen teil. Als Schulungsunterlagen dienen die Inhalte unserer Rubrik "Sichere Seiten".

Beratung und Betreuung bei Bedarf ist durch die Betriebsärzte- bzw. ärztinnen und Fachkräfte für Arbeitssicherheit des jeweiligen Kooperationspartners sichergestellt.


Wie finden Sie einen Anbieter?

  • Unsere Suche nach dem passenden Kooperationspartner oder -partnerin zeigt Ihnen, wo und wann in Ihrer Nähe eine Schulung stattfindet. Jeder Eintrag beinhaltet einen Link zu den Kontaktdaten. Fragen Sie nach den Konditionen für die bedarfsorientierte Betreuung und vergleichen Sie die Angebote nach Kosten und Leistungen.
  • Schließen Sie mit einem Kooperationspartner oder -partnerin einen Vertrag über die alternative, bedarfsorientierte Betreuung ab. Danach melden Sie sich zur Unternehmerschulung an.
  • Unternehmen des Friseurhandwerks und Arztpraxen können die jährliche Fortbildungsveranstaltungsvariante im Rahmen der alternativen Betreuung auch mit den Online-Lernangeboten der BGW absolvieren. Voraussetzung dafür ist die Teilnahme an einer Grundschulung bei dem jeweiligen Kooperationspartner oder -partnerin.

Für welche Branchen wird diese Betreuungsform angeboten?

Die alternative bedarfsorientierte Betreuung gibt es für Friseurbetriebe, Arztpraxen, Apotheken, Tier- und Zahnmedizin, Therapeutische Praxen, Beauty & Wellness, Unternehmen für Schädlingsbekämpfung, Bildung, Beratung & Betreuung, Kinderbetreuungs- und Pflegeeinrichtungen. Die BGW kooperiert bei dieser Betreuungsform mit Dach- und Standesorganisationen (Innungen, Kammern, usw.) und Dienstleistungsunternehmen im Arbeitsschutz.

Welche anderen Betreuungsformen stehen zur Auswahl?

Finden Sie mit unserem Suchassistenten heraus, welche Betreuungsformen für ein Unternehmen Ihrer Größenordnung in Frage kommen.

Wie muss die BGW informiert werden?

Die Meldung erfolgt über Ihre Dach- und Standesorganisation beziehungsweise das kooperierende Dienstleistungsunternehmen. Sie selbst müssen uns nichts melden.

Weitere Informationen zur alternativen bedarfsorientierten Betreuung finden Sie in den FAQ.

  • Sie haben Fragen rund um die alternative Betreuung? Kontaktieren Sie uns!

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te